Navigation
                
21. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - TNA - Turning Point 2012
Band FILM
Titel TNA - Turning Point 2012
Label/Vertrieb Alive AG
Homepage www.impactwrestling.com/
Alternative URL www.facebook.com/impactwrestling
Veröffentlichung 12.04.2013
Laufzeit 173:00 & 33:00 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 10 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
"Turning Point 2012" startet mit einer ziemlich coolen Spendenaktion von Taz, Bully Ray und Radiomoderator Buckethead fr die Opfer des Hurrikan Sandy.
Television Champion Samoa Joe und Magnus liefern sich danach einen soliden Opener, in dem die No DQ-Regel jedoch kaum zum Einsatz kommt. In Ordnung, aber kein Pflichtprogramm.
Auch das anschlieende Mixed Tag Team Match (bei der TNA bedeutet das, dass auch Mnnlein gegen Weiblein ran darf) lsst mich nicht aus dem Sofa schieen, ist aber weitaus weniger lahm wie befrchtet. Allzu albern wurden ODB und Eric Young dann doch nicht dargestellt und selbst Taras "Hollywood"-Freund Jessie kackt nicht ab. Braucht man trotzdem nicht so richtig. Schade, denn gerade Young wird seit Jahren fast nur noch als Lachnummer dargestellt. Dabei ist der Mann ein echtes Talent.
Genauso wenig bentigt man das Match um die X-Division Championship zwischen Herausforderer Joey Ryan und Champion Rob Van Dam. Da hat der gute RVD schon coolere Kmpfe gehabt.
Joseph Park, Abyss' Bruder (also eigentlich natrlich Abyss selbst) lsst sich anschlieend auf eine Auseinandersetzung mit Aces & Eights' Doc (ehemals Luke Gallows / Festus in der WWE) ein. Dabei macht sich der "Anwalt" gar nicht mal so schlecht. Richtiges Wrestling sieht zwar auch hier wieder anders aus, doch fr die kurze Dauer wei es als Showeinalge zu gefallen.
Richtig Fahrt kommt anschlieend im Match um die World Tag Team Championship auf. Kazarian und Christopher Daniels hauen in ihrem zugesicherten Re-Match gegen die, mehr oder weniger frisch gekrnten Champs Chavo Guerrero und Hernandez mchtig auf den Putz. Smtliche Aktionen, die man von den Vier erwartet, gibt es auch zu sehen, und es macht einfach Spa, dem wilden Treiben zuzusehen.

Der Three-Way-Dance zwischen Bobby Roode, James Storm und AJ Styles stellt dann (vorerst) die absolute Krnung des PPVs dar. Zu der ohnehin nicht gerade harmonischen Beziehung zwischen Roode und Storm kommt noch erschwerend hinzu, dass der Sieger der Nummer 1 Titelanwrter fr die TNA Heavyweight Championship ist und den beiden Verlierern anschlieend ein ganzes Jahr jegliche Chance auf ein Titelmatch verwehrt bleibt. Entsprechend verbissen gehen alle drei ins Match und zeigen absolut beeindruckende Hchstleistungen.
Aces & Eights Anfhrer Devon legt sich danach mit Kurt Angle an. Wir erleben ein grundsolides Match, jedoch nichts, was in die Geschichte eingehen wird. Devon jedenfalls mag als Gang-Boss aktuell aufblhen, ein berzeugender Main Eventer wird er aber wohl nicht mehr werden. Greift die Rockerbande whrend des Matchs ein? Was fr eine Frage... Wirkt sich das auf den Matchausgang aus? Abwarten!
Zum Abschluss wird es noch einmal groartig. TNA World Heavyweight Champion Jeff Hardy verteidigt sein Gold gegen den entthronten Austin Aries in einem Leitermatch. Wer diese beiden Ausnahme-Athleten kennt, kann sich vorstellen, dass sich whrend dieser Schlacht die "Wow"s und "Boah"s die Klinke in die Hand geben. Beide Mnner setzen ernsthaft ihre Gesundheit aufs Spiel und zeigen unfassbar waghalsige Manver, die ich so teilweise noch nie gesehen habe. Das Match ist, gerade gegen Ende an Spannung kaum noch zu berbieten. Etliche Near-Falls und spektakulre Action machen dieses Match schon jetzt zu einem kleinen Klassiker. Ein mehr als wrdiger Main Event.
Mit Bonusmaterial wird nicht gegeizt, so gibt es, bei TNA mittlerweile schon Standart, eine ganze Bonus-DVD, wenn auch nur eine gute halbe Stunde lang, inklusive des obligatorischen "Before The Bell" und einiger Interviews.
Zwar gibt es beim eigentlichen PPV ein wenig Fllmaterial, doch allein die 3 "Must Sees" (die zeitlich gesehen bald ber die Hlfte der gesamten Match-Zeit ausmachen), allen voran die Hardy / Aries-Schlacht machen "Turning Point 2012" schon fast wieder zur Pflicht.
<< vorheriges Review
PAT METHENY GROUP - We Live Here - Live In Japan
nchstes Review >>
PETER FRAMPTON - Live In Detroit (Blu-ray)


Zufällige Reviews