Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - Babycall
Band FILM
Titel Babycall
Label/Vertrieb Euro Video
Homepage Homepage suchen ...
Veröffentlichung 14.02.2013
Laufzeit 90:00 Minuten
Autor Marco Fertig
Bewertung 11 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Bis zur vielgelobten Millenium-Trilogie nach Stieg Larsson aus dem Jahr 2009, hatten wohl die wenigsten etwas ber die Darstellerin Noomi Rapace gehrt. Mittlerweile spielte die 33-jhrige schon in Blockbustern wie "Sherlock Holmes - Spiel im Schatten" und "Prometheus" mit, und drfte auch knftig in Hollywood mehr als nur einen Fu in der Tr haben. Kurz vor diesen Rollen spielte Rapace aber noch die Hauptrolle im kleinen norwegischen Thriller "Babycall", welcher nun auch hierzulande auf DVD erscheint.
Hier schlpft sie in die Rolle der Anna, welche mit ihrem 8-jhrigen Sohn Anders in eine anonyme Plattenbausiedlung in Oslo zieht. Die Sozialarbeiter vom Jugendamt versichern der total verngstigten Frau, dass ihr gewaltttiger Exmann nichts von ihrem Aufenthaltsort wei. Dennoch lsst sie Anders bei sich im Bett schlafen und begleitet ihn jeden Tag zur Schule. Als sie ein Babyphone kauft, damit Anders in seinem Zimmer schlafen, und sie ihn hren kann, empfngt sie damit jedoch Gerusche aus einer anderen Wohnung. Schreie eines Kindes, Stimmen eines Mannes. Sie hat Angst und wendet sich an den Verkufer Helge, der ihr sagt das seien Frequenzen eines anderen Gertes in der Nhe. Anna versucht herauszufinden, woher die angsteinflssenden Gerusche kommen.
Mehr mchte ich zur Geschichte nicht verraten, denn ich bekam etwas vllig anderes, als ich erwartete! Einerseits machte der Trailer leicht den Eindruck eines Gruselfilms, wie auch das Cover, andererseits mchte ich bei einigen Szenen auch durchaus bei der Meinung bleiben, dass es sich hier nicht um einen reinen Thriller handelt. Insgesamt betrachtet schmeie ich auch das Wort "Mindfuck" in den Raum! Natrlich weist der Film nicht gerade lyncheske Zge auf, aber in seiner Gesamtheit betrachtet, schmeit der Streifen einen am Ende schon ziemlich aus der Bahn! Dabei drfte die sehr karge und kalte Ausstattung, sowie die enorm langsame und ruhige Erzhlweise schon nicht jedermanns Fall sein. Die Optik erinnert zudem ganz klar an einen typischen TV-Film. Nichts desto Trotz spielen alle Darsteller genial, und bei mir hat das Werk seine volle Wirkung entfaltet. Freunde von Mainstreamfilmen sind hier sicher nicht so gut aufgehoben.
Die DVD bietet auer dem Trailer leider keinerlei Extras.
<< vorheriges Review
SUBSIGNAL - Out There Must Be Something (Live In Man [...]
nchstes Review >>
MOLLY HATCHET - Live At Rockpalast


Zufällige Reviews