Navigation
                
17. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - WWE - n.W.o. - The Revolution (Blu-ray)
Band FILM
Titel WWE - n.W.o. - The Revolution (Blu-ray)
Label/Vertrieb Clearvision / Alive
Homepage de.wwe.com
Veröffentlichung 23.11.2012
Laufzeit 250:00 & 268:00 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 11 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
In der Welt des Pro Wrestling ist es oft wie im realen Leben: Ist man bei einem geschichtlich bedeutenden Ereignis nicht dabei/ wei man nicht gengend ber die Begleitumstnde, so kommt einem das Geschehene womglich nicht so wichtig vor.
Die Menschen die fr "N.W.O. - The Revolution" verantwortlich waren, wussten das scheinbar und bercksichtigten das in dieser gelungenen Verffentlichung. Auch fr Fans, die das Geschehen zu dieser legendren Zeit nicht verfolgt haben, wird es durch die lebendigen Erzhlungen doch greifbar und verstndlich, was es mit dieser Epoche auf sich hat. Wenn ein Jimmy Hart mit einem Leuchten in den Augen davon erzhlt, wie emprte Fans ihr Geld fr ihre erstandenen Hulk Hogan-Shirts zurck verlangten, sptestens dann wird auch dem letzten Zuschauer bewusst, was der Hulkster, Kevin Nash und Scott Hall im Sommer 1996 mit der Grndung der "New World Order" losgetreten haben; nmlich nicht weniger als einen Umbruch, ja eine Revolution im professionellen Wrestling.

Niemand konnte es beim damaligen Juli-PPV "Bash At The Beach" fassen, als der ewige Held der Massen, Hulk Hogan, sich gegen die Fans stellte und mit der n.W.o. eine Storyline erschuf, die weitaus nher am realen Leben war, als alles, was man bis zu diesem Zeitpunkt aus der bunten Welt der "Schaukmpfe" kannte. Anscheinend hatte es die WWF auf einen direkten Krieg mit der WCW abgesehen. Das war zumindest das, was die Leute damals glaubten; so perfekt war die Geschichte inszeniert. SO perfekt, dass z.B. auch Dusty Rhodes' Sohn Cody, immerhin stndig mit seinem Dad hinter den Kulissen unterwegs, die Story schluckte.
Eric Bischoff, der damalige Kopf hinter World Championship Wrestling konterkarierte das Bonbon-bunte Produkt der mchtigen Konkurrenz (in Form der WWF/ WWE) und zwang Vince MacMahon und Konsorten somit zum Handeln, wollte man nicht abstinken. Kurz zusammengefasst: Keine n.W.o. - keine Degeneration X!
In diesem feinen Set wird die Geschichte der Gruppierung vom raketenhaften Start bis zum bitteren Ende in einer rund einstndigen Dokumentation aufgerollt. Da Hogan und Bischoff aktuell aber nach wie vor (wenn man will also wieder) bei der Konkurrenz sind und Scott Hall seit Jahren gegen seine Dmonen kmpft, sieht man von diesen wichtigen Akteuren leider nur 10 Jahre alte Kommentare. Wre natrlich interessant gewesen, zu hren, was man, mit etwas Abstand zur Sache noch zu sagen htte. So liegt es vor allem Kevin Nash als Hauptprotagonist ehrliche und auch kritische Worte fr die Entwicklung des "Stables" zu finden. Untersttzt wird er dabei von einigen Mitgliedern, wie beispielsweise Sean "1-2-3-Kid/ Syxx/ X-Pac" Waltman, Ted Dibiase, Paul Wight (Big Show, damals The Giant) und Dusty Rhodes. Wie man unschwer sehen kann, blieb es nicht beim mchtigen Triumvirat der Grndungstage. Um die Macht der Invasoren zu unterstreichen wurden jede Woche neue Mitglieder rekrutiert, was die ganze Idee schlielich verwsserte, die Gruppierung zerschlug und in einigen, weniger erwhnenswerten Splittergruppen und/ oder Neuversuchen endete.

Neben der geschichtlichen Bedeutung wird auch dieses Fiasko kritisch beugt und zum Thema gemacht. Alles in allem fr Die-Hard-Fans nichts grundstzlich Neues, aber schn kompakt zusammengefasst und mit nem ganzen Sack an Bonus-Matches auch fr diese interessant.
Die Blu-ray kommt brigens mit einem saustarken Bonus daher: An einem "Round Table" diskutieren Gene Okerlund, J.J. Dillon, Jim Ross, Kevin Nash und Michael Hayes etwas genauer ber die Hintergrnde. Wer sich fr die Politik hinter den Kulissen interessiert kommt darum nicht vorbei (schon eher um die n.W.o.-Vignetten, die damals womglich aufregend waren...).
<< vorheriges Review
THE ROLLING STONES - Crossfire Hurricane (Blu-ray)
nchstes Review >>
SUBSIGNAL - Out There Must Be Something (Live In Man [...]


Zufällige Reviews