Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - Rum Diary (Blu-ray)
Band FILM
Titel Rum Diary (Blu-ray)
Label/Vertrieb Universum Film
Homepage www.rumdiary-film.de/
Veröffentlichung 18.01.2013
Laufzeit 115:00 Minuten
Autor Stephan Mertens
Bewertung 9 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Wie schnell die Zeit vergeht, sieht man zum Beispiel daran, dass der unglaublich originelle und wahnwitzige visuelle Trip "Fear And Loathing In Las Vegas" schon beinahe 15 Jahre auf dem Buckel hat. Der geniale Geniestreich von Terry Gilliam nach einem Roman von Kultautor und Gonzo-Journalist Hunter S. Thompson ist bis heute einzigartig in seiner konsequenten Darstellung von Drogenexzessen und dem Drang, etwas an dem manipulativen Staatsapparat der Nixon-ra zu ndern. Da ich diesen Kultfilm liebe, habe ich mich besonders gefreut, als es vor einiger Zeit hie, dass ein weiteres Buch, des 2005 verstorbenen Thompson, mit dem Titel "The Rum Diary" verfilmt werden soll und zwar ein weiteres Mal mit Johnny Depp in der Hauptrolle. Dabei handelt es sich um seinen ersten richtigen Roman, der lange als verschollen galt und erst im Rahmen des Erfolges von "Fear And Loathing" verffentlicht wurde.

In der Geschichte verarbeitet Thompson seine Erlebnisse, die er als junger Schreiberling fr eine Zeitung auf Puerto Rico durchlebte. An der Wahl des britischen Regisseurs Bruce Robinson ("Jennifer 8"), merkt man schon, dass die Produzenten einen vllig anderen Weg einschlagen wollten, als bei Gilliams Film. "Rum Diary" legt vielmehr Wert auf eine nachvollziehbare Entwicklung der Alter-Ego-Figur Paul Kemp, die sich vom saufenden Boulevard-Schreiber zum politisch engagierten Top-Journalisten entwickelt. Dabei wird die Ausnutzung der armen Insel Puerto Rico als Urlaubsparadies fr wohlhabende Amerikaner ebenso kritisch thematisiert, wie eine Gesellschaft, die sich ausschlielich durch Macht und Geld definiert. Der Film wird relativ schnrkellos erzhlt und besticht in erster Linie durch seine hervorragende Schauspielerriege, die neben Johnny Depp auch weitere Vollprofis, wie Giovanni Ribisi, Aaron Eckhart und die berraschend gute Blondine Amber Heard zu bieten hat. Der Inszenierung muss man allerdings vorwerfen, dass die Geschichte hier und da etwas schleppend am Zuschauer vorbeipltschert. In manchen Momenten fehlt es etwas an Dramaturgie und Biss. Ob die Vorlage nicht mehr hergab, oder Bruce Robinson nach 19 Jahren ohne Regiearbeit, schlicht und ergreifend ein bisschen eingerostet war, wage ich nicht zu beurteilen. Unterm Strich bleibt ein ordentliches Bio-Pic, welches vermutlich trotz der erfundenen Figuren, von vielen wahren Begebenheiten berichtet. Alleine schon die tolle Ausstattung, die beeindruckend schnen Bilder, sowie der manchmal aufblitzende feine Humor, sind eine Sichtung wert. In "Rum Diary" gibt es zwar eine kurze Szene, welche die Wirkung von bewusstseinsverndernden Rauschmitteln zeigt, doch wirklich vergleichen kann man diese Hunter S. Thompson-Verfilmung nicht mit dem Knaller "Fear And Loathing In Las Vegas". Robinsons Film ist bedeutend bodenstndiger und dementsprechend auch bedeutend weniger kurios.

Letztendlich bleibt ein Gefhl der Enttuschung, denn auch wenn der Film rein technisch gesehen absolut solide geworden ist, ist er leider auch ziemlich gewhnlich und schnell wieder vergessen. Die Blu-ray geht qualitativ absolut klar, bietet aber leider nur ein paar Interviews und ganz kurze Einblicke hinter die Kulissen als kleines Extra. Eine zustzliche Dokumentation zu den geschichtlichen und politischen Hintergrnden htte sich hier angeboten, schade.
<< vorheriges Review
TANK - War Machine Live
nchstes Review >>
THE ROLLING STONES - Crossfire Hurricane (Blu-ray)


Zufällige Reviews