Navigation
                
16. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - WWE - CM Punk - Best In The World (Blu-ray)
Band FILM
Titel WWE - CM Punk - Best In The World (Blu-ray)
Label/Vertrieb Clearvision / Alive
Homepage de.wwe.com
Veröffentlichung 26.10.2012
Laufzeit 240:00 & 269:00 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 15 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Es wird wohl niemals mehr eine Verffentlichung der WWE geben, der ich mehr entgegen fiebern werde als dem CM Punk Set "Best In The World". Seit Phillip Jack Brooks im Sommer 2011 seine legendre Wutrede bei RAW hielt, gibt es keinen Wrestler, dem ich lieber an den Lippen klebe, dem ich lieber im Ring zusehe, den ich einfach besser finde.
Wie passend ist da nur der Name des Sets?! Natrlich glnzte Brooks schon frher im eckigen Ring, doch war es dieser "Worked Shoot" und seine (echte) Wut, die ihn in vllig neue Sphren katapultierte.
Punk behielt Recht, als schon vor gut einem halben Jahr Infos durchs Netz sickerten, nach denen er die kreative Kontrolle am Produkt unter keinen Umstnden abgeben wollte. Kernstck der V, die knapp zweistndige Dokumentation ber sein Leben ist wahrscheinlich das Beste, was bisher in dieser Form erschienen ist. Brooks spricht sehr offen ber seine Kindheit, macht sich regelrecht nackt und macht auch vor der (in Storylines ja bereits thematisierten) Alkoholsucht seines Vaters keinen Halt. Er findet harte Worte fr seinen leiblichen Bruder, zeigt sich aber nie rachschtig oder gar verbittert. Ich mchte gar nicht allzu viel vorweg nehmen, da sein Leben und seine Karriere einer wahren Wundertte gleichen und diese Doku damit nicht weniger fesselt als ein guter Spielfilm, nur soviel:
So arrogant und selbstverliebt er manches mal rberkommen mag (er sagt selbst, dass es nicht immer einfach sei, mit ihm zu Recht zu kommen), dahinter steckt letztlich nur der innige Wunsch nach Respekt, nach der Anerkennung, die er als Kind nie bekommen hat. Punk zeigt allen, die ihn je in Frage gestellt haben, dass man es durch harte Arbeit, den Glauben an sich selbst und einer Einstellung, die es einem verbietet aufzugeben, bis an die Spitze schaffen kann. Was sich zunchst liest wie ein sorgsam ausgetftelter, aber ausgelutschter Promotext, sind meine eigenen, vollends ernst gemeinten Worte.
Wenn man erfhrt, wie Punk einem Freund in Geldnten hilft (sein Haus sollte verkauft werden) indem er das Haus kauft und seinem Freund quasi zurck schenkt, wenn andere Freunde und Kollegen (allen voran Paul Heyman) von ihm und seiner Arbeitsmoral schwrmen, wenn man ihn einfach nur ehrlich und frustriert ber seinen langen, harten Weg reden hrt, wird einem mit einem mal bewusst, dass CM Punk und Phil Brooks gar nicht so verschieden sind.
Ich kenne niemanden, der seinen eigenen Weg derart konsequent gegangen ist und so vielen Menschen absolut authentisch als Vorbild dienen kann. Ist CM Punk ein Held fr mich? Absolut! Kann ich mich mit allem, was er macht identifizieren? Bedingt.
Sein Straight Edge Lebensstil beispielsweise, der ihm nach einem Schdelbruch mal fast zum Verhngnis wurde (Tabletten? Keine Chance!) ist nichts, was ich mir auf die Fahne schreiben mchte, doch ich respektiere diesen Fakt und bewundere letztlich jeden, der es konsequent durchzieht. Ist Punk mitunter vielleicht zu verbissen in dem was er tut? Mglich, doch schaut wo er sich aktuell befindet! ... ich schweife ab.
Stark beeindruckt hat mich, neben so ziemlich jedem Match in der Bonus-Sektion, die Tatsache, dass er tatschlich ber seine Vergangenheit bei Ring Of Honor sprechen durfte. ROH ist immerhin, neben TNA Wrestling, eine halbwegs ernstzunehmende Konkurrenz-Liga, und diese Ligen wurden bisher von der WWE mit keinem Wort erwhnt, einfach totgeschwiegen, es gab sie einfach nicht. Dass Punk nun offen darber reden darf und sich sogar ein Match aus dieser Zeit auf dem Set befindet, drfte jedem "Smart Mark" Trnen in die Augen treiben. berhaupt htte man die Verffentlichung, denke ich an bestimmte Szenen, auch "Breaking Kayfabe" nennen knnen (zur Not googlen ^^), so wie hier ausgepackt wird. Dabei kommen selbstredend nicht die blichen Nasen zu Wort, sondern, ich schtze, von Punk selbst handverlesene Freunde und Kollegen. Colt Cabana, Chris Hero, Paul Heyman, William Regal, Curt Hawkins, Zack Ryder oder auch Ringsprecher Justin Roberts wissen ebenso Interessantes zu berichten wie seine "Familie" (in Anfhrungszeichen, da seine leibliche Familie nicht Wort kommt) und die Platzhirsche Triple H und John Cena.
Die Matchauswahl geht bis hin zum "Over The Limit" PPV und dem fantastischen Match gegen Daniel Bryan. Mchte man wirklich meckern, dann nur, weil einige Promos aus der Hochphase des Sommers 2011 und zum Beispiel der unfassbar geniale "Worked Shoot" gegen John Laurinaitis in der RAW Folge vom 16.01.2012... Gott, bin ich ein Nerd... dafr befindet sich aber (gerade auf der Blu-ray Version) sckeweise interessantes und auch lustiges Bonusmaterial. Allein das Streetfighter-Duell zwischen Punk und Kofi Kingston... herrlich.
So oder so gibt es jedenfalls kein besseres Portrait eines WWE-Superstars. Davon drften selbst Wrestlinggegner begeistert sein.
<< vorheriges Review
STRAY CATS - Live at Montreux 1981
nchstes Review >>
FREDDIE MERCURY - The Great Pretender (Blu-ray)


Zufällige Reviews