Navigation
                
17. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - WWE - Falls Count Anywhere (Blu-ray)
Band FILM
Titel WWE - Falls Count Anywhere (Blu-ray)
Label/Vertrieb Clearvision / Alive
Homepage de.wwe.com
Veröffentlichung 14.09.2012
Laufzeit 247:00 & 240:00 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 10 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Guten Morgen, FSK! Da werden Horrorfilme in Deutschland bis zur Unkenntlichkeit verstmmelt und erscheinen dann womglich trotzdem berhaupt nicht in unseren Gefilden, und eine Verffentlichung aus dem Hause WWE mit dem geschmeidigen Titel "Falls Count Anywhere" kommt mit ner 16er-Freigabe durch. Aber hey, die Fans und vor allem die WWE wird's freuen.
Verspricht dem Fan bereits der Name Gewalt Galore, so sei den Unwissenden da drauen gesagt, dass eben jenes "Falls Count Anywhere" eine Sonderregel unter Wrestling-Matches darstellt, die garantiert, dass die Wrestler ihre Gegner berall in der Halle- und durchaus auch auerhalb dieser Wnde- zum Pinfall schultern knnen. Hinzu kommt das Fehlen smtlicher Regeln, sprich, Eingriffe von auen, die Nutzung von Gegenstnden jedweder Art oder auch barbarische Hrte, der Ringrichter hat lediglich die Aufgabe, bis 3 zu zhlen.
Dass wir es bei dieser V nicht ausschlielich mit genau diesen Matches zu tun haben, verspricht der Untertitel "The Greatest Streetfights And Other Out Of Control Matches". Mit einem ebensolchen "Streetfight", oder in diesem Fall "Alley Fight" wird der bunte Reigen dann auch erffnet, und wer denkt, dass das Brutalitts-Level 1981 noch auf einem gesunden Niveau lag, irrt gewaltig. Pat Patterson und Sgt. Slaughter schenken sich jedenfalls nichts und allein Slaughters Anblick nach dem Gemetzel ist nichts fr zarte Gemter.
Der Unterhaltungsquotient wird anschlieend ein wenig hochgefahren, wenn der Midnight Express auf Jimmy Valiant und Ms. Atlanta Lively (was fr ein Team, harharhar) trifft.
Doom vs. Barry Windham und Arn Anderson muss sich ebenfalls nicht dahinter verstecken. Beide Matches fanden brigens bei Starrcade statt.
Interessanter- und netterweise hat man sich kaum fr die allseits bekannten Klassiker entschieden, sondern gleich sckeweise kleine Perlen ausgebuddelt, von denen nur die wenigsten enttuschen. Einer der wenigen Rohrkrepierer ist (meiner Meinung nach) neben Sting vs. Cactus Jack, der "Chicago Street Fight" zwischen Booker T und Sting auf der einen und den Road Warriors (der Legion Of Doom fr die WWE-Fraktion) auf der anderen Seite. Ein Glck zeigen die bepanzerten Chicago-Originale gleich in der Schlacht darauf, wie es geht. Mit einem Partner wie Ahmed Johnson und Gegnern wie Faarooq, Savio Vega und Crush erhlt Wrestlemania XIII einen feinen Hardcore-Anstrich.
"Falls Count Anywhere" kann ich mit Abstrichen durchaus empfehlen, zumal einige Namen vertreten sind, die immer fr gnadenlose Action stehen. Shane McMahon und Umaga um mal nicht die blichen Verdchtigen zu nennen, stechen die Ikonen streckenweise nmlich ganz schn aus, wohingegen alte Hasen wie Triple H und Shawn Michaels auch schon mal nur "manierliche" Kost bieten.
Eine der wenigen Verffentlichungen der WWE, bei der mich die "ollen Kamellen" hier und da eher begeistern konnten als neueres Material. Blu-ray-Player Besitzer drfen sich wieder freuen, gibt es doch ganze 4 Bonus-Matches, u.a. Randy Ortons unerwartet guten "Streetfight" gegen Kane (bei Smackdown) und Mankinds "Boiler Room Brawl" gegen Santa Claus!!!
<< vorheriges Review
PETER GREEN SPLINTER GROUP - An Evening With...
nchstes Review >>
TARJA - Act I


Zufällige Reviews