Navigation
                
18. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - The Grey (Blu-ray)
Band FILM
Titel The Grey (Blu-ray)
Label/Vertrieb Universum Film
Homepage www.universumfilm.de
Veröffentlichung 21.09.2012
Laufzeit 117:00 Minuten
Autor Stephan Mertens
Bewertung 9 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Liam Neeson hat sich in den letzten Jahren vom Dramadarsteller mit gewissem Anspruch zum Einzelkmpfer-Typ entwickelt. In Werken wie "96 Hours" und "Unknown Identity" durfte er in seinen Rollen auch mal gepflegt austeilen und fr temporeiche Unterhaltung sorgen. Den einsamen Wolf mimt er ebenfalls in Joe Carnahans berlebensthriller. Neeson spielt John Ottway, einem professionellen Schtzen, der mit seinem Gewehr eine Gruppe lbohrarbeiter in Alaska vor wilden Tieren beschtzt. Nachdem das Flugzeug, welches die Truppe nach Hause bringen sollte, abstrzt, sind acht berlebende auf sich und das Wissen des Profis angewiesen. Natrlich dauert es nicht lange, bis die Absturzstelle von einem Rudel Wlfe belagert wird, welches sich ein Opfer nach dem anderen schnappt.
Darauf, dass "The Grey" relativ ruhig sein wrde und weniger auf Action setzt, war ich vorbereitet. 40 bis 50 Minuten lang hat mir der Film auch wirklich gut gefallen. Doch auch schon in dieser Phase ist mir das unwahrscheinliche Verhalten der Belagerer aufgefallen. Ich bin kein Experte und nicht sachkundig, wenn es um die Angriffstaktik von Wolfsrudeln geht, aber was hier abgeht, wirkt schon sehr an den Haaren herbei gezogen. Ganz ehrlich: ein, zwei Aktionen der wilden Tiere waren fast schon unfreiwillig komisch, was so gar nicht zum ernsten und emotionalen Grundton des Filmes passen will. In der zweiten Hlfte wurde immer mehr hoch philosophisches Gebrabbel eingebaut und an bertriebener Theatralik mangelt es auch nicht. Das sind alles Dinge, die ich in einem Survival-Thriller nicht unbedingt haben muss. Im Prinzip wird irgendwann jeglicher Realismus auf Kosten einer recht simplen Parabel ber Bord geworfen. Und dabei gab es zwischendurch einige wirklich schwer verdauliche und ergreifende Momente, so bewegt einen beispielsweise der erste Todesfall im Film, auf eine sehr authentische Art und Weise. Es ist echt schade, dass der Streifen spter immer wieder ins Kitschige abdriftet. Unterm Strich bin ich mit der einmaligen Sichtung trotzdem ganz zufrieden, denn phasenweise kommt doch etwas Spannung auf und rein technisch gibt es nicht viel auszusetzen. Die animierten Wlfe aus dem Computer gehen absolut klar, da ist mir nichts wirklich negativ aufgefallen. Generell ist der Streifen handwerklich absolut gelungen, alleine schon die tollen Naturaufnahmen der ewigen Eislandschaft sind enorm beeindruckend. Die schwankende Qualitt der Blu-ray hat mich berrascht, in manchen dunklen Nahaufnahmen schwchelt die Schrfe ein bisschen und etwas Bildrauschen gibt es auch. Das sind allerding nur vereinzelte, kurze Momente, die man hinnehmen kann. Abschlieend bleibt zu sagen, dass ihr euch "The Grey" auf jeden Fall mal ansehen knnt. Der ein oder andere wird sicherlich auch weniger kritischer sein als ich was den Realismus angeht und vielleicht auch empfnglicher fr die berzogenen, groen Gefhle.
<< vorheriges Review
THE GROUNDHOGS - Live At The Astoria
nchstes Review >>
JOHN LEE HOOKER - Come And See About Me - The Definitive D [...]


Zufällige Reviews