Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - Shame
Band FILM
Titel Shame
Label/Vertrieb Euro Video/ Prokino
Homepage www.shame-derfilm.de/
Veröffentlichung 13.09.2012
Laufzeit 97:00 Minuten
Autor Marco Fertig
Bewertung 10 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Der Deutsch-Ire Michael Fassbender hat mittlerweile ja wirklich gut was zu tun als Darsteller! Brillierte er zuletzt als junger Magneto in "X-Men - Erste Entscheidung", und ist eben noch in den Kinos im "Alien"-Prequel "Prometheus" am Start gewesen, erscheint nun auch der Streifen "Shame" mit ihm in der Hauptrolle.
Hier mimt er Brandon, einen New Yorker mit gutem Job und Auskommen, der sein leeres Leben versucht mit sexuellen Abenteuern aller Art zu fllen. Als seine Schwester Sissy in den wohldurchdachten Tagesablauf aus Arbeit und Sex platzt, gert seine Welt zunehmend aus den Fugen. Aber als Sissy immer mehr die Nhe zu ihrem Bruder sucht, spitzt sich auch die Situation in beider Leben immer mehr zu.
Fassbender spielte bereits in "Hunger" von Regisseur Steve McQueen mit, und dieser war begierig ihn auch fr dieses Werk wieder zu besetzen. Das war eine sichtlich gute Wahl, denn darstellerisch ist der Streifen wirklich ber die Maen gut! Das fhrt natrlich zu den inhaltlichen Werten, und diese sind vielleicht ein kleines Manko. Die Presse verglich den Film oft mit "American Psycho", doch obwohl er durchaus aus der Feder eines Bret Easton Ellis stammen knnte, bietet er insgesamt einfach zu wenig Stoff, um einem solchen Vergleich standhalten zu knnen. Es gengen keine Sexszenen, karg-kalten Settings und ein vermeintlich gefhlloser Protagonist, um einen Abgesang wie "American Psycho" darstellen zu knnen. Hier liegt der Augenmerk vielmehr auf einer immens ruhigen Inszenierung, die mehr oder weniger eine Momentaufnahme eines Sexschtigen und seiner nach Liebe suchenden Schwester darstellt. Das Ganze geht schon gehrig in die Arthaus-Ecke, wodurch der Film sicher auch nicht jedermanns Geschmack sein wird. Freunde des anspruchsvolleren Films knnen also gerne mal einen Blick riskieren, wer lediglich auf Sexszenen und dergleichen aus ist, sollte dem fernbleiben, da liegt grafisch nicht der Schwerpunkt.
Neben dem Trailer bietet die DVD noch zwei kurze Interviews als Extras.
<< vorheriges Review
HELSTAR - XXX - 30 Years Of Hel
nchstes Review >>
KID CREOLE & THE COCONUTS - Live At Rockpalast 1982


Zufällige Reviews