Navigation
                
21. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - WWE - Extreme Rules 2012 (Blu-ray)
Band FILM
Titel WWE - Extreme Rules 2012 (Blu-ray)
Label/Vertrieb Clearvision / Alive
Homepage de.wwe.com
Veröffentlichung 10.08.2012
Laufzeit 258:00 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 13 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Abgesehen von der eher durchschnittlichen 2009er Auflage war Extreme Rules im Grunde immer ein WWE-Groereignis, welches gut zu unterhalten wusste. 2012 hatte man zudem ein dickes As im rmel. Brock Lesnar tauchte einen Tag nach Wrestlemania, nach 8 Jahren Abstinenz bei Monday Night RAW auf, nur um sich sofort mit John Cena anzulegen. Die eilig zusammen gebastelte Fehde konnte dank der beiden berlebensgroen Charaktere tatschlich znden und prompt fanden sich die beiden im Main Event des nchsten PPVs wieder.
Natrlich startete Extreme Rules mit einer dicken Promo, die die Story hinter dem Main Event in gewohnt beeindruckenden Bildern zeigte. Das konnte ja mal was werden.
Das erste tatschliche Match konnte mir zunchst jedoch kaum ein Lcheln auf die Lippen locken. Zu vorhersehbar und durchschnittlich war das Aufeinandertreffen von Kane und Randy Orton bei Wrestlemania, als dass ich jetzt auf ein Re-Match hei gewesen wre. Die "Falls Count Anywhere"-Zusatzregel war es jedoch, die dem Ganzen das ntige Etwas gab. So Kam es recht fix zu einer wsten Schlgerei inmitten der Fans, auf der Eingangsrampe, im Ring, am Ring und um den Ring herum. Das Match wies eine coole Spannungskurve auf und schnitt letztlich besser ab als das voran gegangene.
Das nchste Match war ein kleines rgernis. Dolph Ziggler steht nun seit einigen Jahren fr qualitativ hochklassige Action im Ring, muss aber nach wie vor immer wieder gegen irgendwelche Fritten antreten. Diesmal war es Brodus Clay, der Ziggler platt machen durfte. Warum man die tanzende Knackwurst derart pusht muss mir bei Gelegenheit auch mal jemand erklren. Die "Let's go Ziggler!"-Chre sprachen jedenfalls Bnde, ist der Gute doch von Haus aus als Bsewicht aufgestellt.
Die Sonderregel fr das Cody Rhodes / Big Show Re-Match von Mania wurde in der Pre-Show "ausgelost" und so kam es, dass die Intercontinental Championship in einem "Tables Match" ausgefochten wurde. Im Grunde keine gute Voraussetzung fr den Herausforderer, doch das Ende war uerst bitter. Respekt vor den Storyline-Schreibern, aber auch Shows schauspielerischem Talent!
Daniel Bryan kann sich auf den Kopf stellen, im Moment wird der Super-Techniker bejubelt wo er nur geht und steht. So brachte dann auch seine Hasstirade gegen Chicago, den diesjhrigen Austragungsort von Extreme Rules erstaunlicherweise nichts als Jubel. Nach dem 18-Sekunden Mania-Debakel hatte der kleine, brtige Mann aber auch ein ordentliches Re-Match verdient. In einem fantastischen "2 out of 3 Falls"-Match durfte aber auch Sheamus als amtierender World Heavyweight Champion zeigen, dass er mithalten kann. So zeigte der Ire ein wunderschnes Texas Cloverleaf und war auch fr einen heftigen Bump Bryans verantwortlich. Ganz klar ein Highlight der Veranstaltung. Groartig!
Ryback darf danach im obligatorischen Handicap-Match zwei unbekannte Karussellbremser auseinander nehmen. Die lieb gewonnenen "Goldberg"-Rufe drfen natrlich nicht fehlen.
Nach einer schnen Promo CM Punks kommt es auch schon zum "Chicago Street Fight" um die WWE Championship. Chris Jericho hat in den Wochen vor dem PPV immer wieder versucht, Punk aufs belste zu provozieren. Hauptziel der geschmacklosen Attacken: die Familie des WWE Champs. Das gab definitiv gengend Futter fr einen regellosen Kampf und Chicago, immerhin Punks Heimatstadt, sollte nicht enttuscht werden. Man lasse zwei Allroundtalenten gengend Freiheiten und ein Regelwerk ohne Regeln und die zwei Vollprofis regeln das. Auch hier ganz klar ein Kaufgrund, wenn man auch sagen muss, dass Punks Schwester, die in der ersten Reihe stand, das Ganze etwas lcherlich gemacht hat (vermutlich ohne es zu wollen). Vielleicht ist es aber in den US of A auch normal, seinen Bruder mit Kampfnamen anzufeuern. Hinter dieser Storyline steckte soviel Zunder, da htte man ruhig etwas authentischer agieren knnen. Geschenkt.
Diven-Action kurz gefasst: Beth Phoenix kann nicht, Nickie Bella freut sich, Eve kndigt Ersatz an, Ersatz schnappt sich Titel. Kurz, berflssig, tat aber auch niemandem weh.
Der Main Event wurde wahrscheinlich nicht nur von mir heier herbei gesehnt, als Cenas Match mit Rocky bei Mania. Wie bereits erwhnt, kam sein Gegner Brock Lesnar nach einer 8-jhrigen Pause zurck zur WWE, nur um direkt Herrschaftsansprche anzumelden. Wer sich an die erste Amtszeit des bulligen, ehemaligen UFC-Champs (!) erinnert, wird verstehen, warum er den Platz im Main Event sofort bekam.
Natrlich wurde mit Lesnars Vergangenheit im Oktagon kokettiert, und es drfte auch niemanden gewundert haben, dass der Hne mit Mixed Martial Arts Klamotten auftauchte. Was folgte war kein schnes Wrestling, aber eine der intensivsten Auseinadersetzungen, die man in den letzten Jahren im WWE-Fernsehen sehen durfte. In einem "Extreme Rules"-Match (quasi KEINE "Rules") zeigte Lesnar dem WWE-Posterboy warum er selbst in der Welt der "richtigen" Schlge gefrchtet wurde. Cena kriegt schon in den ersten Minuten dermaen die Fresse dick, dass man frchten muss, das Match wrde abgebrochen. Sehr geschmackvoll auch der Moment, in dem Lesnar Cenas Blut vom Handschuh leckt. Das ganze glich mehr einer Bestrafung als einem Match, hatte aber vielleicht gerade deswegen einen ganz besonderen Reiz.
Mit diesem Massaker endete Extreme Rules 2012 und man darf gespannt sein, wie es mit Lesnar weitergeht.
Die Blu-ray muss alleine schon wegen CM Punks ffentlichem Alkoholtest vorgezogen werden.
<< vorheriges Review
HELSTAR - XXX - 30 Years Of Hel
nchstes Review >>
KID CREOLE & THE COCONUTS - Live At Rockpalast 1982


Zufällige Reviews