Navigation
                
11. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - Wrestlemania XXVIII (Blu-ray)
Band FILM
Titel Wrestlemania XXVIII (Blu-ray)
Label/Vertrieb Clearvision / Alive
Homepage de.wwe.com
Veröffentlichung 27.07.2012
Laufzeit 275:00 & 300:00 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 11 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Wrestlemania XXVIII war schon auf dem Papier eine ganz groe Sache. Allein der, seit einem Jahr angekndigte, Main Event zwischen WWE-Aushngeschild John Cena und Dwayne "The Rock" Johnson sollte der Veranstaltung neben grtmglichem Prestige natrlich auch eine Menge Asche einspielen.
Eins vorweg: Der Rekord von Wrestlemania III mit ber 93.000 Zuschauern vor Ort wurde nicht gebrochen und auch Wrestlemania XXIII steht mit ber 80.000 anwesenden Fans nach wie vor auf Platz 2. Selbst die vermuteten 1,3 Millionen PPV-Verkufe waren letztendlich "nur" 1,14 Millionen, aber hey, wenn es so einfach wre, sich bei jeder Folgeveranstaltung zu steigern...
Gut 78.000 Zuschauer fllten das Sun Life Stadium in Miami, Florida und machten von Sekunde 1 an gute Stimmung. Das Stadion hatte einen wunderbaren Look verpasst bekommen (u.a. Palmen um den Ring... wenn die mal keinem im Weg stehen) und strahlte in einem, der Veranstaltung wrdigen, Licht.

Nach einem, wie immer, dick aufgetragenen Anfang (den gab es mal in noch dicker) darf die bezaubernde Lilian Garcia jedoch zunchst einmal das obligatorische "America The Beautiful" zelebrieren. Gehrt halt dazu.
Was dann jedoch folgt, ist nicht nur eine dicke berraschung, sondern auch ein Stck weit Verarsche am Fan. Daniel Bryans World Heavyweight Championship steht auf dem Spiel und (der laut Klappentext rcksichtslose... tz) Royal Rumble Gewinner Sheamus ist der Herausforderer. Mehr kann ich leider nicht schreiben, ohne zuviel zu verraten. Ist zwar im ersten Moment fr nen Lacher gut, nur bleibt der einem schon whrenddessen im Halse stecken.
Was Kane im dritten (vierten? fnften??) Herbst seiner Karriere pltzlich getan hat, um nach der dubiosen Storyline mit Cena auch noch in ein relativ sinnloses Match mit Randy Orton bei Mania gesteckt zu werden... man wei es nicht. Bestenfalls ein durchschnittliches Match mit einer kleinen berraschung.

Titelmatch Nummer 2 und Cody Rhodes muss sein Gold gegen einen angepissten Paul Wight verteidigen. Rhodes hatte Big Show in den Wochen vor Wrestlemania immer wieder mit seinen wenig ruhmreichen Mania-Auftritten konfrontiert und ihn mehr als einmal blo gestellt. Nun, die Geschichte des Intercontinental Championship hat schon schnere Matches gesehen und wem der Ausgang was bringen soll ist mir noch rtselhaft.
Da auch bei der grten Veranstaltung der WWE die Frauenquote gewahrt werden muss, ist es Zeit fr das Diven-Match. Man verstehe mich nicht falsch, es gab eine Zeit, und die ist gar nicht mal so lange her, da war das Frauenwrestling durchaus sehr unterhaltsam, aber das hier?! Da packt man kurzerhand Divas Championesse Beth Phoenix und Eve Torres in ein Team gegen Kelly Kelly und Maria Menounos (eine Art Ami-Nazan Eckes) und verspricht sich davon allen Ernstes etwas Gutes?! Ich verrate nicht zuviel, wenn ich schreibe, dass das NICHT der Showstealer geworden ist, wenngleich KK auch eine schne Aktion zeigen darf und Menounos nach einem "Stinkface" gegen Eve aussieht, als htte sie sich in die Buxe geschissen (Rouge sei dank).

Schon ist Halbzeit und das Kommentatorenteam wird durch Jim Ross ergnzt. Wer die hei ersehnte Schlacht zwischen Triple H und dem Undertaker in der Nhe des Main Events vermutete, darf sich schon getuscht sehen. "Hell In A Cell" steht an und das "Ende einer ra" ist nah. Was das konkret fr den Matchausgang bedeutet, wurde in den Monaten zuvor nur angedeutet und auch am Ende des Abends muss man mehr raten, als dass man wei.
Fakt ist, das Shawn Michaels der Special Referee ist, der Taker konsequenterweise einen neuen Look hat, Triple H's Einzug weniger pomps ausfllt als im letzten Jahr und das Match zu den Highlights des Abends zhlt. Wenn oft davon gesprochen wird, dass Veteranen wie diese beiden ganze Geschichten im Ring erzhlen, dann ist dieses Match ein herausragendes Beispiel dafr. Zwar hat die Kiste mitunter minimale Lngen und auch besagte "Geschichte" wird zu Gunsten eines flssigeren Verlaufs zu sehr ausgereizt, doch denkt man sich die ein oder andere Minute weg, kann das Gemetzel durchaus berzeugen. Ich habe gerade bewusst das Wort Match vermieden, da es ber weite Teile nur wenig mit klassischem oder gar schnem Wrestling zu tun hat. Groes Kino dieser zwei, oder von mir aus auch drei Mnner, mit einem tollen Ausklang!

Groes Kino sollte womglich auch die Schlacht der beiden General Manager werden. Ober-Unsympath John Laurinaitis will, ebenso wie Smackdown GM Teddy Long die alleinige Macht ber beide Kader. Dafr hat sich Laurinaitis Jack Swagger, Dolph Ziggler, Mark Henry, Drew McIntyre, The Miz und David Otunga in sein Team geholt. Letzterer ist sogar Captain des Teams, was nicht gerade fr die Gruppe spricht. Long mchte mithilfe von Kofi Kingston, R-Truth, dem Great Khali, Zack Ryder, Booker T und Captain Santino Marella den Sieg davon tragen. Allein die Wahl des jeweiligen Team-Captains lsst es von vornherein so aussehen, als nehme man die Sache gar nicht ernst. Man htte, mit leicht genderten Konstellationen wirklich fr ein ernst zu nehmendes Match sorgen knnen, doch sptestens wenn ein Hornswoggle fahneschwenkend zum Ring luft... Dafr war die Sache aber auf jeden Fall ok.
Man wird brigens das Gefhl nicht los, dass einem Groteil der Aktiven bereits nach kurzer Zeit die Puste ausgeht. Schlechte Luft in Miami?!

Es geht in den Endspurt und auf den letzten Metern kriegt WWE Champion CM Punk noch einen netten Dmpfer verpasst. Sollte er sein Match gegen Chris Jericho durch Disqualifikation verlieren, wre er sein Gold ebenso los. Wer Jerichos Provokationen ber die letzten Wochen mit verfolgt hat, wei um die Brisanz dieser Zusatzregel. Damit ist allerdings auch mal fix gesichert, dass wir ein technisch hochwertiges Match statt eines derben Brawls zu sehen bekommen... und was soll ich sagen? Geht man von der sportlichen Seite dieses Events aus, kann man den Fernseher nach dieser grandiosen Vorstellung getrost aus machen. Abwechslungsreich, unvorhersehbar, spannend wie Hlle und technisch, wie erwartet, ein Fest. Allein dieses Match wertet die 28. Mania massiv auf.
Brodus Clays Tanzeinlage?! Geschenkt!

"Das grte Match der Geschichte" konnte meines Erachtens nur verlieren. Weder Rocky noch Cena sind die Techniker vorm Herrn und bei aller Liebe zum "E" in WWE, sollte das Hauptaugenmerk doch auf der sportlichen Seite liegen. Vince McMahon und Gefolge sehen das etwas anders und bauen ein Jahr lang eine Konfrontation "epischen Ausmaes" auf, die letztlich mehr durch die voran gegangenen Promos (teilweise als grandiose Blu-ray-Boni vorhanden), denn durch groartige Leistungen im Ring im Gedchtnis bleiben wird. Mit dieser Meinung gehre ich natrlich zu einer Minderheit. Miami jedenfalls feiert seinen "Sohn" nach allen Regeln der Kunst und Cena darf sich, das erwartete Buh- und Pfeifkonzert antun. Dabei ist es der "Chaingang Commander" der hier den Ringgeneral gibt und Rocky durchs Match fhrt. Zugegeben, gegen Ende nimmt die Geschichte an Fahrt auf, doch das lag zu einem riesigen Teil an den beiden Namen. Keine andere Match-Konstellation htte mit exakt demselben Match diese Reaktionen eingefangen, und selbst bei den beiden fehlte mir ein wenig die Magie. Ich fhlte mich partiell sogar an das Warrior-Hogan Match von Wrestlemania VI erinnert, in dem auch ein Groteil durch die berlebensgroen Charaktere getragen wurde.
Dank dem Hell In A Cell Massaker und dem WWE Titelmatch ist Wrestlemania XXVIII dennoch ein sehenswerter PPV geworden, nur halt eben nicht so gut, wie erhofft.

Die obligatorische Hall Of Fame Zeremonie darf erneut als DAS Highlight im Rahmenprogramm angesehen werden, bei der besonders JBL (als Laudator fr Ron Simmons) und Edge berzeugen, doch auch die Usos, als Laudatoren fr Yokozuna erweisen sich als echte Entertainer abseits des Rings.
Die Blu-ray berzeugt einmal mehr durch eine tolle Bonus-Sektion, die sich diesmal ausschlielich auf Spitzenpromos im Vorfeld der 3 wichtigsten Matches beschrnkt, whrend die DVD Ausgabe exklusiv mit 5 karriereprgenden Momenten aus Rocks Laufbahn glnzt. Geile Sache. Als Komplettpaket funktioniert die Sache also mal wieder bestens.
<< vorheriges Review
SLIPKNOT - {sic}nesses Live At Download (Blu-ray)
nchstes Review >>
IAN DURY & THE BLOCKHEADS - Live At Rockpalast 1978


Zufällige Reviews