Navigation
                
18. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - WWE - Royal Rumble 2012 (Blu-ray)
Band FILM
Titel WWE - Royal Rumble 2012 (Blu-ray)
Label/Vertrieb Clearvision / Alive
Homepage www.wwe.com
Veröffentlichung 11.05.2012
Laufzeit 253:00 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 12 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Wie jedes Jahr startet der WWE-PPV-Kalender auch 2012 traditionell mit dem Royal Rumble. Die Groveranstaltung zhlt unter Fans neben Wrestlemania zu DEM Ereignis im Jahr.
In diesem Jahr, dem 25-jhrigen Jubilum, startet das Event gleich mit dem Match um die World Heavyweight Championship. Titeltrger Daniel Bryan muss sein Gold nicht gegen einen, sondern gleich zwei Mnner verteidigen und dann auch noch gegen Big Show (der zu Anfang Probleme hat, seine Mtze an den Mann, vielmehr an das Mdchen zu bringen, harharhar) und Mark Henry... im Stahlkfig! Keine optimalen Voraussetzungen also fr den Spitzentechniker, schlielich stehen ihm insgesamt rund 400 Kilogramm Kampfgewicht gegenber und abhauen scheidet theoretisch aus.
Das Match entwickelt schnell eine schne Dynamik, es gibt sogar Blut zu sehen und zu lange dauert es auch nicht, das Ende kommt sogar arg abrupt. Geht klar.
Nach einer langen Cena-Promo geht es ins Diven-Match. Beth Phoenix, Natalya und die Bellas treten gegen Kelly Kelly, Eve, Tamina und Alicia Fox an. Kurz, Knackig aber nicht gerade essentiell.
Die Fehde zwischen John Cena und Kane darf gerne als Lckenfller fr das anstehende Match bei Wrestlemania (Rock vs. Cena) angesehen werden und dafr ist es letztlich auch durchaus ok. Auch hier fliet erneut Blut, wir haben es generell nicht mit dem typischen Cena-Match zu tun. Das Ganze wird recht emotional verkauft und darf unter dem Entertainment-Aspekt schon als gelungen bezeichnet werden. Nach dem eigentlichen Match darf Zack Ryder noch ein wenig mitmischen, um das Ganze in die letzte Runde bei "No Way Out" einzufhren.
Um Brodus Clay weiter zu pushen, wird diesem anschlieend Drew McIntyre zum Fra vorgeworfen. Mit dem hatte man doch ursprnglich auch mal Groes vor... armer Kerl.
Seit CM Punk im Sommer letzten Jahres seine Wutrede hielt (ich kann es nicht oft genug erwhnen) ist die WWE fr "Smart Marks" (bei Bedarf einfach mal nachschauen) ein gutes Stck spannender geworden und seit der Gute die WWE Championship sein Eigen nennt, ist auch dieser Titel, wie von ihm versprochen, wesentlich interessanter. In seinem technisch hochwertigen Titelmatch gegen Herausforderer Dolph Ziggler (herrje, man bringe diesen Mann an die Spitze!!!) zeigt er erneut, warum er sich, zurecht, "Best In The World" nennt. Quasi als Bonus gibt es mit John Laurinaitis einen "Special Referee", der das Geschehen von auen betrachtet, aber natrlich fr einige Kontroversen sorgt. Klammert man den Main Event aus, DAS Match des Abends!
Das Rumble-Match selbst ist, wie gewohnt, sehr unterhaltsam, driftet aber gelegentlich zu sehr ins Alberne ab. Ich kann ja gerade noch ber das Aufeinadertreffen von Santino Marella und Mick Foley (!) lachen (die Cobra MUSSTE ja mal auf Mr. Socko treffen), doch warum man jungen Talenten die Pltze im Match mit berflssigen Teilnehmern wegnimmt, entzieht sich jeder Logik. Entertainment hin oder her. Jim Duggan? Ok, der hat den ersten Rumble gewonnen. Booker T? Von mir aus, aber Jerry Lawler und Michael Cole??? Leute...
Auf der Haben-Seite steht dagegen Kofi Kingston, der hnlich wie John Morisson im Jahr zuvor fr einen "WTF?"-Moment sorgt und der ein oder andere berraschungs-Auftritt. Letztlich wissen die rund 53 Minuten zu berzeugen und allein das Finish ist groes Kino (fr mich persnlich vor allem, wenn man bedenkt, dass die beiden Favoriten eines Freundes und mir tatschlich im Finale standen, hehehe) und bringt einen Sieger hervor, der es verdient hat.
Bleibt ein rgernis: Warum zur Hlle, verrt WWE erneut allein durch Cover und Rckseite der Verffentlichung wieder soviel ber die Matchausgnge?!
Besitzer eines Blu-ray Players seien, wie immer dazu angehalten, sich die blaue Scheibe ins Haus zu holen, da diese mit 6 Bonus Matches aus RAW und Smackdown aufwartet.
<< vorheriges Review
MOTHER'S FINEST - Live At Rockpalast 1978 + 2003
nchstes Review >>
V.A. - Monsters of Metal Vol. 8 (+ Blu-ray)


Zufällige Reviews