Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

LEE AARON - Live In London
Band LEE AARON
Titel Live In London
Label/Vertrieb e-m-s
Homepage www.leeaaron.com
Veröffentlichung 21.07.2005
Laufzeit 60:00 Minuten
Autor John Schmitz
Bewertung /
>>Als E-Mail versenden
Mit LEE AARON erscheint die dritte DVD der Serie "Masters Of Metal - Live In London". Die vom RockHard in die Wege geleiteten Wiederverffentlichungen der alten Video-Schinken, wurden fr das DVD-Format neben dem blichen Stereomix auch mit 5.1 Surround-Sound versehen. Das klingt in Anbetracht des Alters der Originalaufnahmen eigentlich ganz amtlich und ist, ebenso wie die Bildqualitt, als Plus zu verbuchen. Weniger gut ist die Ausstattung des Ganzen, denn neben dem zentralen Konzert sind nur noch eine Bildgalerie und einige Werbe-Trailer zu finden. Da es aber auch nur um die alten Videos geht und die Serie zudem als Nice-Price (um die 10 Euronen) in die Lden kommt, ist dieser Umstand nicht weiter tragisch.
Die Kanadierin LEE AARON spielt mit ihrer Band einen Gig im Londoner Camden Palace und zwar vor sehr sprlichem Publikum. Hchstens die ersten zwei Reihen sind von Fans belegt, der restliche Saal ist leer. Ziemlich mutig, so was zu filmen und zu verffentlichen. Die Band jedenfalls spielt sehr gut zusammen und Aaron zieht ihr Ding durch. Bhneneffekte und grere berraschungen bleiben aus. Das Outfit der Musiker(in) ist typisch fr die 80er und somit aus heutiger Sicht ziemlich peinlich. Blousons, dauergewellte Fnfrisuren und Monsterpony kennzeichnen das Bild. Der riesige Schnurbart des einen Gitarristen gehrt verboten und die Bhnenperformance ist nicht gerade energiegeladen. Das tut der Musik an sich aber keinen Abbruch, denn mit "Evil game", "Rock Me All Over" oder "Metal Queen" sind einige geile Songs vertreten. Wer LEE AARON damals gut fand, kann sich die DVD locker zulegen und wird mit dem wirklich guten Hardrock sicher nichts falsch machen viel Spa haben.
<< vorheriges Review
TWISTED SISTER - Live At Wacken
nchstes Review >>
VENOM - Hell At Hammersmith


 Weitere Artikel mit/ber LEE AARON:

Zufällige Reviews