Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - Shark Night
Band FILM
Titel Shark Night
Label/Vertrieb Universum Film GmbH
Homepage www.sharknight-3d.de/
Veröffentlichung 27.04.2012
Laufzeit 83:00 Minuten
Autor Marco Fertig
Bewertung 9 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Vereinzelt war David R. Ellis als Darsteller in kleinen Rollen ttig, massgeblich verdiente er sich sein Geld aber als Stuntman und Stuntkoordinator in Hollywood. Mitlerweile hat er einige Regiearbeiten hinter sich (z. B. "Final Destination" Teil 3 und 4), und nun prsentiert er uns den Streifen "Shark Night". Was im Kino noch als 3D Version lief, kommt nun auch im Heimkino als 3D-Version, whrend mir die normale 2D Version auf DVD vorlag.
Die Geschichte ist, wie bei solchen Streifen gewohnt, schnell erzhlt.
Eine Gruppe College-Studenten will ein paar Tage ausspannen, und fhrt in Louisianna an einen groen Salzwassersee, an dem das Ferienhaus der Eltern eines der Mdels steht. Just dort angekommen, fngt der Spa an, doch beim Wasserskifahren verliert einer der Jungs sogleich einen Arm. Schnell ist klar, dass kein Telefonempfang vorhanden ist auf der kleinen Insel, und natrlich auch kein Funkgert. Hinzu kommt, dass der See voller gefriger Haie zu sein schein, die ihr Essen nicht zwingend von dem Eiland verschwinden sehen wollen. Doch dies scheint auch nicht die einzige lauernde Gefahr in der verlassenen Gegend zu sein.
Hai-Filme sind seit "Der weie Hai" ja immer in schn regelmigen Abstnden erschienen, und das Tierhorrorgenre floriert ja ohnehin seit jeher richtig gut. Trashig, aber unterhaltsam, dieses Prdikat kann man dem Gro dieser Streifen durchaus bescheren. So und nicht anders wrde ich die Sache auch bei "Shark Night" sehen. Die Darsteller sind keine vlligen geistigen Tiefflieger, es gibt zwar wenig Gekrse, dafr aber ein paar schn handgemachte Hai-Modelle, nicht nur CGI aus der PC-Konserve. Das war die Habenseite. Leider hat der Film einige vlligst hohle Aktionen anbei, die einfach nur blde konstruiert sind. Warum schwimmen Haie schneller als jedes Boot und jeder Jetski!? Aber gut, mit Logik braucht man bei solchen Filmen doch eher nicht kommen, aber es nervt nun einmal, wenn etwas vllig Absurdes den sonst doch respektablen Gesamteindruck verdunkelt. Die Auflsung kommt dann auch nicht komplett unerwartet daher, auch wenn sie in sich ziemlich dmlich ist. Summa summarum ein "Hirn aus und Spa" Streifen, den man dem geneigten Fan durchaus mal ans Herz legen kann. Sicherlich hat dieses Vehikel mit 3D Effekten aber noch mehr Laune aufgebracht.
An Extras bietet die Scheibe jede Menge interessanten Stuff, angefangen bei Interviews mit Cast und Crew, Making-Of und einem ganz witzigen Musikvideo.
<< vorheriges Review
IRON MAIDEN - En Vivo!
nchstes Review >>
MOTHER'S FINEST - Live At Rockpalast 1978 + 2003


Zufällige Reviews