Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - The Guard - Ein Ire sieht schwarz (Blu-ray)
Band FILM
Titel The Guard - Ein Ire sieht schwarz (Blu-ray)
Label/Vertrieb Ascot Elite Home Entertainment
Homepage www.guard-derfilm.de/
Veröffentlichung 23.03.2012
Laufzeit 95:00 Minuten
Autor Marco Fertig
Bewertung 12 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Nachdem ich vor ein paar Jahren mit Martin McDonaghs Gangster-Scharmtzel "Brgge sehen... und sterben?" absolut berrascht wurde, sah ich freudestrahlend dem Werk seines Bruders John Michael McDonagh entgegen. Er bettigte sich neben der Regie bei "The Guard - Ein Ire sieht schwarz" auch als Autor, und das Resultat kann sich durchaus sehen lassen!
Gerry Boyle ist Polizei-Seargent in einer irischen Kleinstadt. Er ist ein brbeiiger Kerl, der es nicht immer ganz genau nimmt, und schon mal Fnfe grade sein lsst bei den Ermittlungen. Als er mit seinem neuen Kollegen eine erschossene Leiche in einem Ferienhaus entdeckt, ahnt er noch nicht, was alles auf ihn zukommen wird. FBI-Mann Wendell Everett wird eingeflogen, da in der Region ein dicker Drogendeal ber die Bhne gehen soll. Boyles Interesse an dem Fall, und vor allem an dem neuen farbigen Kollegen, hlt sich sehr in Grenzen, doch das wird nicht lange so bleiben.
Die Geschichte passt im Grunde auf einen Bierdeckel, und Wirrungen und berraschungen darf hier man ebenso nicht erwarten. Was den Film ausmacht, sind einfach seine skurrilen und liebenswerten Figuren, welche in ein khles und passendes irisches Setting platziert wurden. Obendrein der zwar schwarze, aber nie per Holzhammer prsentierte Humor, und der wirklich geniale Soundtrack! Wenn in aktuellen Filmen, unpassenderweise, Western-Melodien erklingen, hat so ein Streifen bei mir ohnehin schon ein Stein im Brett. Man muss zwar ganz klar sagen, dass McDonagh teils gut bei seinem Bruder abgeschaut hat, aber wie sagte schon zu Guttenberg? "Gut kopiert ist halb gewonnen". Wer mit dem Humor und der Machart von "In Bruges" etwas anfangen konnte, der ist auch hier richtig gut aufgehoben, was nicht zuletzt an den Glanzleistungen von Don Cheadle, Brendan Gleeson und Mark Strong, sowie dem restlichen Ensemble liegt.
Die Blu-ray ist mit reichlich Extras wie Making-Of, Outtakes, Interviews und Trailern vollgepackt, hat mich bildtechnisch aber leider nicht vollkommen berzeugt. Meist auf ordentlichem Niveau, gibt es doch Szenen, die zu wenig Schrfe haben, und sogar eine, in der die Letterbox Streifen die ganze Zeit ber flackern. Das ist kein Grund die Scheibe stehen zu lassen, aber so was darf in meinen Augen nicht passieren.
<< vorheriges Review
HERMAN BROOD & HIS WILD ROMANCE - Live At Rockpalast 1978 + 1990
nchstes Review >>
SANTANA - Live In Montreux 2011 - Greatest Hits (B [...]


Zufällige Reviews