Navigation
                
22. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - WWE - Survivor Series 2011 (Blu-ray)
Band FILM
Titel WWE - Survivor Series 2011 (Blu-ray)
Label/Vertrieb Clearvision / Alive
Homepage www.wwe.com
Veröffentlichung 02.03.2012
Laufzeit 255:00 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 11 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Die Survivor Series stand 2011 ganz im Zeichen des wohl grten Tag Teams in der Geschichte der WWE. "Never Before, Never Again", so bewarb die Promotion das Duo, das dem PPV ziemlich saftige Verkaufszahlen bescheren sollte (letztlich aber nicht in den erwarteten Regionen tat). John Cena und Dwayne "The Rock" Johnson, Gegner bei Wrestlemania XXVIII, sollten an diesem Abend den New Yorker Madison Square Garden zum Kochen bringen.
Logischerweise wird solch ein Match nicht zu Beginn verbraten. Diese Aufgabe haben U.S. Champion Dolph Ziggler und John Morrison, der Zigglers Gold mit aller Gewalt an sich reien will. Wer die beiden kennt, wird sich denken knnen, dass hierbei definitiv Gold fr den Zuschauer herausspringt. Ein fantastischer Opener, der jedoch nichts Gutes fr Morrisons weitere Karriere bedeuten wird.
Um der arg schwchelnden Divas Division einen kleinen Kick zu geben und wenigstens ein PPV-Match der Ladies etwas interessanter zu machen, hat man sich fr ein Lumberjill-Match zwischen Championesse Beth Phoenix und Herausforderin Eve Torres entschieden. In dieser Matchart ist der Ring von vielen anderen Diven umgeben, die darauf achten sollen, dass niemand abhaut. Die Rechnung geht auf: kurz und knackig mit einem heavy Ende. Geht doch.
Nach einer Promo von The Rock (erstklassig, muss man wohl nicht extra erwhnen) geht es mit dem traditionellen Survivor Series Elimination Match weiter. Captain Wade Barrett hat Jack Swagger, Dolph Ziggler (jepp, noch mal), Hunico (der "bse" Sin Cara) und Cody Rhodes um sich versammelt um Randy Orton und seinem Team, bestehend aus Sheamus, Kofi Kingston Mason Ryan und Sin Cara einzuheizen. Letzterer verletzt sich prompt wieder und bringt so seine Mitstreiter und Gegner gleichermaen ins Schwitzen. Wre mal interessant zu wissen, ob das Match ansonsten wie geplant zu Ende gegangen ist. Unterhaltsam ist es so oder so und auch das Gewinnerteam geht dann irgendwie klar.
Die World Heavyweight Championship hat aktuell ein wenig an Glanz verloren. Ist ja nett, wenn man Mark Henry fr seine Treue und sein Engagement (oder warum auch immer) noch mal einen Run schenken mchte, doch auer Kraft hat der Silberrcken nicht viel zu bieten. Von seinen Promos will ich gar nicht erst anfangen. Seine Matches ziehen sich wie Kaugummi und provozieren "boring"-Rufe wie kaum ein Zweiter. So ist dann auch das einzig Coole, was man im Match gegen Big Show zu sehen bekommt, ein Ellbogen Shows vom obersten Seil. Wrde man solche Nettigkeiten (siehe auch "Vengeance", Stichwort Ringzerstrung) nicht einbauen, an die Matches des massigen Afroamerikaners wrde sich kein Schwein erinnern.
Ganz anders verhlt es sich da schon mit dem WWE Titelgrtel. Champion Alberto del Rio ist zwar auch nicht gerade mein Held, doch im Gegensatz zu Henry ist dieser in der Lage ein solides Match auf die Beine zu stellen. Mit CM Punk als seinem Gegner sollte das Unterfangen per se kein Problem darstellen. Der Straight Edge Superstar wird, auf eigenen Wunsch, sogar von Ringsprecherlegende "The Fink" Howard Finkel angekndigt. Psychologische Kriegsfhrung unmittelbar vor dem Match; auch nicht schlecht.
Ebenso wenig wie das Match selbst, beide Mnner geben alles und auch hier ist der Zuschauer wieder der Gewinner.
Awesome Truth, also The Miz und R-Truth, verkommen angesichts ihrer bermchtigen Gegner im Main Event fast schon zu Nebendarstellern. Die Frage im Vorfeld war doch vielmehr, ob Cena und Rocky als Team bestehen knnten. Da konnten einem die Gegner schon vorher leid tun. Meiner Meinung nach ist der Main Event dann auch nicht mehr als ok. Wre The Rock nicht gewesen, htte man dieses Match auch jederzeit als Hauptkampf einer RAW-Ausgabe zeigen knnen. Klar ist die Stimmung in der Halle spitze, doch an den Leistungen im Ring liegt das nur bedingt. Zum einen wre da Cena, der seit Jahren ohnehin nur noch sein Programm abspult. Gerade hier htte man vielleicht mal das Ruder rum reien knnen. Aber nein, Monsieur kriegt wie immer die meiste Zeit den Arsch voll, punktet dann "vllig berraschend" mit seinen Trademark Moves (denn nach 2 Flying Shoulderblocks versucht man AUTOMATISCH Cena zu schlagen, schlgt daneben, ...) usw. Kommt halt nur noch Rocky ins Spiel, der zumindest gut vorbereitet zu sein scheint. Unglaubliches sieht man dennoch nicht und die Animositten der beiden zum Schluss waren so vorhersehbar wie unspektakulr.
Untern Strich bleiben so trotzdem nur 2 weniger berzeugende Matches und immer noch ein geschmeidiges Groereignis, welches ich Besitzern eines Blaustrahlspielers in eben jener BD-Version empfehlen mchte. Diese beinhaltet nmlich erneut die Highlights aus der RAW sowie Smackdown Sendung vor dem PPV. Das htte man allerdings, zugegebenermaen auch mit einer zweiten Blu-ray inklusive der kompletten Wochenshows, wie es mal der Fall war, noch besser hinbekommen knnen.
<< vorheriges Review
HERMAN BROOD & HIS WILD ROMANCE - Live At Rockpalast 1978 + 1990
nchstes Review >>
SANTANA - Live In Montreux 2011 - Greatest Hits (B [...]


Zufällige Reviews