Navigation
                
18. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - Greetings to the Devil (Blu-ray)
Band FILM
Titel Greetings to the Devil (Blu-ray)
Label/Vertrieb Universum Film GmbH
Homepage Homepage suchen ...
Veröffentlichung 24.02.2012
Laufzeit 90:00 Minuten
Autor Marco Fertig
Bewertung 6 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Eines vorweg, ich kenne mich mit der Historie Kolumbiens nicht aus, und bewerte daher den Film als das, als was ich ihn sehe. Es dreht sich um Juan Felipe Orozcos "Greetings to the Devil", welcher dem Covertext nach in Richtung "96 Hours" geht, berraschenderweise aber eine gnzlich andere Richtung einschlgt.
Kolumbien erlie 2005 ein Gesetz, nach dem es Guerillas mglich ist, sich zu stellen und Amnestie zu erhalten. Dieses Gesetz nutzten viele, es kam aber nicht zu Lsungen von Problemen, sondern vielmehr zu Neuen. Hier setzt die Geschichte des Films an. Angel war seinerzeit als Guerilla unterwegs. Er mordete und folterte mit seiner Einheit, so wie sie es alle taten im Sinne ihrer Sache. Nun fhrt er ein normales Leben, hat keine Arbeit und sieht seine Tochter nur an manchen Tagen. Bis sie gekidnapped wird von Leder, dessen Vater Angels Einheit auf dem Gewissen hat, und welcher durch seine Inhaftierung seinerzeit beide Beine verlor. Er will Rache, und schickt Angel los, alle Leute seiner alten Einheit zu tten, sonst sieht er seine Tochter scheibchenweise wieder.
Wer denkt hier setzt die Action ein, liegt falsch! Angel geht zwar sogleich ans Werk, aber es geht hier nicht um groe Schlgereien und umherfliegende Kugeln. Angel begibt sich auf eine Reise ins Verderben, und der Augenmerk der Geschichte liegt auf dem Aspekt der Vergebung zwischen Menschen und Menschen, nicht zwischen Regierungen und Menschen. Vergeben kann man nur selbst, das kann keiner fr einen tun. Um diese Quintessenz zu erreichen taugt der Film in meinen Augen nur bedingt. Die Handlungsweise Angels ist fr mich stellenweise einfach zu straight, was natrlich dem Kontext des Films dient, fr einen unterhaltsamen Streifen allerdings jegliche Grundlage nimmt. Die Darsteller sind gut, allen voran wieder einmal Edgar Ramirez ("Che", "Carlos - Der Schakal"), allerdings sieht man am kurzen Making Of auch, dass die Budgetierung nicht sehr hoch war, und auch sonst scheint der Regisseur nicht viel Erfahrung in diesem Bereich zu haben. Hintergrnde zu kolumbianischer Geschichte bekommt man hier keine, unterhaltsam ist der Film nicht, fr mich persnlich also kein Grund den Film weiter zu empfehlen. Allerdings muss ich zu Gute halten, dass er fr die widrigen Gegebenheiten inszenatorisch gut geworden ist, und die Wertung daher nicht ganz so negativ ausfllt, wie der Text oben vermuten lsst. Vielleicht findet der Film ja doch sein Publikum.
Die Blu-ray ansich kam mir stellenweise sehr schwammig und unscharf vor, wohingegen die letzten 15 Minuten, und zwischendurch krzere Szenen, wiederum ein gutes und kontrastreiches Bild prsentierten. Insgesamt htte die Qualitt also grade mal fr eine DVD gengt.An Extras gibt's neben dem 5-mintigen Making Of lediglich ein paar Trailer.
<< vorheriges Review
HERMAN BROOD & HIS WILD ROMANCE - Live At Rockpalast 1978 + 1990
nchstes Review >>
SANTANA - Live In Montreux 2011 - Greatest Hits (B [...]


Zufällige Reviews