Navigation
                
11. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - WWE - Vengeance 2011 (Blu-ray)
Band FILM
Titel WWE - Vengeance 2011 (Blu-ray)
Label/Vertrieb Clearvision / Alive
Homepage www.wwe.com
Veröffentlichung 10.02.2012
Laufzeit 257:00 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 9 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Vengeance 2011 war ein recht durchschnittlicher PPV, nichts bahnbrechendes, aber mit der ein oder anderen berraschung im petto.
So bekommt man gleich zu Beginn endlich noch mal Tag Team Wrestling prsentiert wie es sein sollte. Airboom, also Eban Bourne und Kofi Kingston mssen ihre Titel gegen Jack Swagger und Dolph Ziggler verteidigen und dank dieser Konstellation geht es hier auch gleich rund. Gutes, schnelles Wrestling mit einigen Highspots und ohne Lngen. Das wei zu gefallen; genau wie Ziggler, der sofort im Anschluss (!) seine U.S. Championship gegen Zack Ryder aufs Spiel setzen muss. Zwar kann Ryder noch nicht ganz mit dem Champ mithalten, doch das fllt dank Zigglers Leistung kaum ins Gewicht.
Im anschlieenden Diven Match hat es Championesse Beth Phoenix mit Eve Torres zu tun, die ohne Kelly Kelly, dafr aber mit neuer (Schei-) Musik einzieht. Fr ein Damen-Match ist das was folgt, dann schlielich auch durchaus unterhaltsam.
Das Aufeinandertreffen von Sheamus und Christian kann dann ein Stck weit mehr begeistern, wenngleich es auch gerne 2-3 Minuten krzer htte sein knnen.
Die Fehde zwischen Triple H und CM Punk auf der einen, sowie The Miz und R-Truth htte im Grunde gengend Zndstoff fr eine Sonderregel geboten. Leider gab es jedoch weder ein Hardcore-Match, noch das erwartete Gemetzel, lediglich Punk sorgte fr ein paar coole Momente, und auch das x-te fragwrdige Kevin Nash Ende htte man uns ersparen knnen.
Randy Orton und sein ehemaliger Schtzling und amtierender IC-Champ Cody Rhodes brauchen anschlieend etwas Zeit um in Fahrt zu kommen, grooven sich letztlich aber gut ein und sorgen fr ein cooles Finish.
Ich bin kein groer Freund von Monster-Matches, war also umso berraschter, als World Heavyweight Champion Mark Henry und Herausforderer Big Show mich tatschlich gut unterhalten konnten. Mit einigen Nearfalls und einem Lesnar / Big Show-Gedenk-Suplex konnte das Treffen der Giganten wenigstens kurzzeitig belustigen.
WWE Champ Alberto del Rio und John Cena haben anschlieend also die etwas abgefahrene Aufgabe, ihr Last Man Standing Match in einem, gelinde gesagt, nur bedingt funktionstchtigen Ring abzuhalten. Das Ganze beginnt wie ein relativ normales Match... in einem weniger normalen Ring und steigert sich zu einem klassischen LMS-Krieg inklusive dem Eingriff zweier "Rebellen". Dieses Ende verrgerte dann schon ein wenig, konnte aber nicht ber knapp 3 Stunden solide Unterhaltung hinwegtuschen.
Menschen mit Blaustrahl-Spieler sollten auf die BR-Version zugreifen, da die erneut mit netten Boni strunzt.
<< vorheriges Review
HERMAN BROOD & HIS WILD ROMANCE - Live At Rockpalast 1978 + 1990
nchstes Review >>
SANTANA - Live In Montreux 2011 - Greatest Hits (B [...]


Zufällige Reviews