Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - WWE - Tagged Classics - Triple H - The Game & That Damn Good
Band FILM
Titel WWE - Tagged Classics - Triple H - The Game & That Damn Good
Label/Vertrieb Clearvision / Alive
Homepage www.wwe.com
Veröffentlichung 09.12.2011
Laufzeit 235:00 & 180:00 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 13 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Triple H war schon eine ganze Menge in der WWE. Auf seine vielen Spitznamen bin ich zwar bereits in der Rezension zur letzten Doppel-DVD "The King Of Kings" nher eingegangen, doch bei der neuesten V der Tagged Classics Reihe komme ich nicht umhin, einen noch mal zu erwhnen.
Ende der 90er war Paul Michael Levesque ein ungemein wichtiger Sttzpfeiler der Promotion und eines der groen Zugpferde. Gestartet als versnobter Hunter Hearst Helmsley wurde er nach und nach zum rabiat-rcksichtslosen Haudrauf. Sicher spielte die Beziehung zur Fhrungsetage eine wichtige Rolle, doch letzten Endes htte ihm das all nichts genutzt, htte er im Ring nicht immer 100% gegeben. Der Mensch atmete das Business wie kaum ein zweiter und so wurde aus Helmsley das personifizierte Wrestling, quasi das Spiel an sich.
Auf "Triple H - The Game" wird Levesques Karriere beleuchtet, von den ersten Schritten im WCW-TV als Terra Ryzing, ber seine Anfnge in der WWE, bis hin zu seiner Wandlung zu dem Charakter, den er auch heute noch verkrpert. Die Doku ist ziemlich gut gemacht und sehr unterhaltsam. Es wird auf die Fehden mit Foley und Jericho eingegangen, doch vollstndige Matches gibt es lediglich 3 zu sehen, wovon eines zudem zwischen Ric Flair und Ricky Steamboat ist. HHH hat diese Auseinandersetzung aus Respekt vor seinem Mentor, dem Nature Boy, auf die DVD gepackt. Die Schlacht beim Rumble gegen Cactus Jack hat einen alternativen Kommentar erhalten und Hunters erstes WWE Match ist ebenfalls vertreten.
"Triple H - That Damn Good" ist dann vielmehr ein "Best Of" der Matches zwischen Dezember 1999 und Mrz 2002, was in der Summe 6 hochkartige Auseinandersetzungen ergibt. Zu jedem Match gibt es zudem die groartigen Zusammenschnitte, die zeigen, wie es zur jeweiligen Paarung kam. Allein die Triple H / Mankind History erzeugt bei mir immer wieder Gnsehaut ("... his name is Cactus Jack!" ... und dann Hunters Gesicht, Yessss!).
Eine absolut wertige Verffentlichung, die Fans des modernen Barbaren haben mssen. Qualittsbewusste Wrestlingfans sollten ebenfalls zuschlagen.
<< vorheriges Review
PAUL MCCARTNEY - The Love We Make (Blu-ray)
nchstes Review >>
THE RICHARD THOMPSON BAND - Live At Celtic Connections


Zufällige Reviews