Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - WWE - Money In The Bank 2011
Band FILM
Titel WWE - Money In The Bank 2011
Label/Vertrieb Clearvision / Alive
Homepage www.wwe.com
Veröffentlichung 28.10.2011
Laufzeit 169:00 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 15 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Nach einem der schlechteren PPVs der letzten Monate erwartet den geneigten WWE Fan mit "Money In The Bank" das absolute Highlight 2011 bisher.
Erffnet wird das fantastische Groereignis mit dem Money In The Bank Ladder Match des Smackdown Kaders. Wade Barrett, Heath Slater, Justin Gabriel, Cody Rhodes, Kane, Sheamus, Daniel Bryan und Sin Cara treten in dem Spektakel an und besonders vom maskierten Mexikaner erwartet man in dieser Disziplin so einiges. Bld fr den, dass Sheamus andere Plne hat und eine verdammt krasse Aktion gegen den Gesichtslosen zeigt. Einiges gibt es zu sehen bei diesem hoch riskanten Match, so z.B. eine kurze zweckgebundene "Corre" Reunion, Daniel Bryan, der permanent die Hucke voll kriegt und "LOD"-Rufe (ok, die gibt's zu hren) nach einem "Doomsday Device" von Kane und Sheamus gegen Bryan (wie gesagt...). Unterbrochen wird das Schauspiel von stndigen "CM Punk"-Rufen. Der Straight Edge Superstar ist mit ein Grund weshalb MITB 2011 zum Highlight werden soll, doch dazu spter mehr.
Match Nummer 1 jedenfalls ist voll von Action und hat einen verdienten Sieger.
Match Nummer 2 ist dann auch die einzige Enttuschung auf dieser DVD und das bestreiten, wer htte es gedacht, die Diven. Brie Bella ist auf Kelly Kellys Divas Championship aus, doch die Championesse zeigt seit ihrem, damals wohlverdienten Titelgewinn, kaum noch gute Leistungen. Das sage ich als Kelly Kelly Fan. Das Match ist komplett langweilig, die erneuten "CM Punk"-Rufe sind hier eine willkommene Abwechslung. In dieser Form knnte man die Diven Division auch gerne abschaffen.

Zugegeben, die nun folgende Auseinandersetzung zwischen Mark Henry und Big Show wird man in Zukunft wohl auch nicht zu den Klassikern zhlen, doch bietet sie dennoch weitaus mehr Unterhaltung als ich erwartet hatte. Klarer Vorteil: Das Match ist kurz und nach dem offiziellen Ende gibt's noch einen kleinen Bonus. Nur soviel: Nach Sin Cara wird noch ein weiterer Superstar aus der Halle gefahren!
Die drei folgenden Matches holen dafr auch wieder smtliche Kohlen aus dem Ofen. Im RAW MITB Ladder Match schenken sich Alberto del Rio (ohne Feuerregen), Kofi Kingston (ohne die ersten 3 Booms), Jack Swagger, Evan Bourne, R-Truth, Alex Riley, The Miz und Rey Mysterio nichts. Mit Leitern bewaffnet kommen die 8 Kontrahenten bereits in den Ring und auch im weiteren Verlauf geht es ordentlich zur Sache. Sogar Mysterio wird kurz demaskiert, was einem anderen Gentleman zum Sieg verhilft. Es war wohl wirklich sein Schicksal. Groes Match!

Im darauf folgenden Scharmtzel treten erneut Christian und World Heavyweight Champion Randy Orton gegeneinander an. Chicago, Austragungsort des PPV, scheint generell eher auf Heels zu stehen, anders kann man sich die "Let's Go Christian!"-Rufe (Michael Cole hrt zwar "Let's Go Randy!"-Rufe, aber spitzt mal die Ohren!) nicht erklren. Zudem wird jede Aktion Ortons ausgebuht. Eine befremdliche Situation fr die Viper, die schon geraume Zeit zu den Fan-Favorites gehrt. Das Match wird sehr aggressiv gefhrt, ist spannend und hat dank einer Sonderklausel ein mehr als kontroverses Ende. Sollte Orton nmlich disqualifiziert werden, wrde der Titel ausnahmsweise auch wechseln. Mehr sag ich nicht, nur eine Frage bleibt: Haben die Spanier nach all den Jahren dazu gelernt und tatschlich ihren Kommentatoren-Tisch verstrkt?!

Der Main Event ist dann auch mit ein Grund, warum diese Veranstaltung in die Annalen eingehen wird. In der Auseinandersetzung zwischen John Cena und CM Punk ist eine Menge Feuer, das wird schon beim fantastischen Vorfilm klar. Am 27. Juni dieses Jahres hielt CM Punk am Ende einer RAW Show nmlich eine Wutrede, die man kurz sogar fr einen realen Shoot, also einen nicht abgesprochenen Monolog mit kritischem Inhalt, halten konnte. Mit dieser Aktion war Punk pltzlich in aller Munde. Unter anderem war nun jedem klar, und das stimmte auch im wahren Leben, das Punks Vertrag nach dem PPV enden wrde. Sein Ziel war es, den Titel zu gewinnen und sich damit aus dem Staub zu machen. Extra-Kick fr den Champion: Gewinnt Punk den Titel, wird Cena gefeuert!
Soviel zur Vorgeschichte. Wie bereits erwhnt, findet das Ereignis in Chicago, Punks Heimat statt und was soll ich sagen? Die komplette, verdammte Halle scheint wie ein Mann hinter ihrem Lokalmatadoren zu stehen. Ich habe wei Gott schon viele Reaktionen auf WWE Superstars gesehen, doch diese toppte alles; was fr ein Lrm...
Irreal auch die Reaktionen auf Cenas Einzug, der sich entsprechend bedeckt hlt. Erinnerungen an den zweiten ECW "One Night Stand" werden wach ("If Punk loses We Riot"-Schild) und selbst die Hassreaktionen aus Cenas WM 23 Match gegen Shawn Michaels werden hier in den Schatten gestellt. Punk selbst ist einer der wenigen, die fr Cena klatschen!!! JEDE ins Ziel gebrachte Aktion Cenas wird von lauten "Buh"-Rufen begleitet, zwischendurch unterbrochen von "You Can't Wrestle"-Rufen. Er konnte einem bisweilen leid tun. Andererseits schien das den Chaingang Commander auch gehrig anzustacheln, stellt das Match doch eines der absolut besten des Mannes aus West Newbury dar.
Das Ende ist eines der genialsten in der langen PPV-Geschichte der Promotion und mehr mchte ich auch gar nicht verraten.
Ohne wenn und aber ein MUSS fr jeden WWE-Fan!
<< vorheriges Review
QUEENSRYCHE - Mindcrime at the Moore (Blu-ray)
nchstes Review >>
QUEEN - Days Of Our Lives


Zufällige Reviews