Navigation
                
16. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - I spit on your Grave
Band FILM
Titel I spit on your Grave
Label/Vertrieb Sunfilm Entertainment
Homepage Homepage suchen ...
Veröffentlichung 06.10.2011
Laufzeit 90:00 Minuten
Autor Marco Fertig
Bewertung 4 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Die Remake-Welle reit nicht ab. Vor allem im Horror-Bereich war in den letzten Jahren ja, mal mehr, mal weniger gelungen, nun einiges zu sehen! Seien es Reihen wie "Freitag der 13.", "Halloween", das "Texas Chainsaw Massacre" oder auch 70er Skandalstreifen wie "Last House on the left", welche ich im Grunde recht gelungen fand. Natrlich fehlt ihnen der Charme der damaligen Originale, aber sie wurden recht ansehnlich in unsere Zeit portiert. Auch der Rape & Revenge Klassiker "I spit on your Grave" erfuhr nun ein Remake, der aber schon seinerzeit nicht wirklich ein Ausbund an Innovation war.
Die Geschichte ist schnell erzhlt. Schriftstellerin Jennifer zieht es aufs Land, um dort an einem Buch zu arbeiten. Sie lebt in einer abgelegenen Waldhtte, was ihr jedoch schnell zum Verhngnis werden soll. Ein paar Einheimische brechen bei ihr ein, qulen und vergewaltigen sie, ehe sie halbtot in einen Flu fllt. Die Mnner rechnen dummerweise nicht damit, dass sie berlebt hat, und einige Zeit spter sinnt Jennifer auf blutige Rache.
nderungen zum Original gibt es im Grunde keine, bei einer Story mit diesem Umfang ist das aber auch nicht weiter verwunderlich. Harter Tobak war das Original, harter Tobak ist das Remake. Leider jedoch nicht in der deutschen Fassung! Hier fehlt im Grunde fast alles, und es waren knapp 13 Minuten Schnitte ntig, um ein rotes KJ-Siegel von der FSK zu bekommen. Auch die SPIO-Version lsst noch um die 4 Minuten der harten Sequenzen missen, und ist somit fr den Filmfan ebenso unbrauchbar. Armes Deutschland mal wieder, da man wirklich sagen muss, dass der Streifen technisch und darstellerisch absolut nicht bel geworden ist. Mit der Thematik und der Hrte muss man natrlich umgehen knnen, um so etwas berhaupt bewerten zu knnen. Fr Fans solcher Streifen ungeschnitten sicher eine Manahme, alle anderen sollten es sich besser zweimal berlegen.
An Extras bietet die Scheibe noch einige interessante Dinge wie Deleted Scenes, ein Interview, Trailer und ein Bericht ber Original und Remake. (Die Wertung bezieht sich auf die geschnitte Fassung des Films, uncut lge sie bei 8/15)
<< vorheriges Review
THE HOLLIES - Look Through Any Window 1963-1975
nchstes Review >>
SONATA ARCTICA - Live In Finland


Zufällige Reviews