Navigation
                
21. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - Viridiana
Band FILM
Titel Viridiana
Label/Vertrieb Pierrot Le Fou/Al!ve
Homepage www.publicinsight.ne
Veröffentlichung 30.09.2011
Laufzeit 90:00 Minuten
Autor Christian Schfer
Bewertung 13 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Luis Buuel, spanisch-mexikanischer Filmemacher, wurde in den Anfangstagen der bewegten Bilder mit teil sehr drastischen Bildern berhmt. Wer erinnert sich nicht an das Gruselvideo mit dem durchschnittenen Augapfel, das der arme Alex in "Clockwork Orange" ansehen muss? Das war von Buuel. Dekadentes, religis verblendetes Brgertum und der Katholizismus an sich waren dem erklrten Atheisten immer ein Dorn im Auge.

In "Viridiana" erzhlt Buel die Geschichte der Waise Viridiana die, von Nonnen erzogen, in einem Kloster aufwchst. Vor ihrem endgltigen Eintritt in ihren Orden, d.h. vor der Ablegung ihres Gelbdes, soll sie sich formal von allem Weltlichen verabschieden. Zu diesem Zweck soll sie ein paar Tage bei ihrem ihr nur wenig bekannten Onkel Don Jaime verbringen. Dieser erkennt in Viridiana ihre verstorbene Mutter und mchte sie von der Rckkehr ins Kloster und ihrem Eintritt in den Orden abhalten.

Ziel des Films ist es, die Lebensfremdheit und Lebensfeindlichkeit des Katholizismus zu portrtieren. Viridiana, die mit einer sie an den gekreuzigten Jesus erinnernden Dornenkrone im Gepck reist, empfindet Mitleid mit allen Menschen ihrer Umgebung. Allerdings ist sie vllig unfhig, sich auch nur ein Stck weit in diese hineinzuversetzen. So findet zu keinem Zeitpunkt eine echte Begegnung zwischen ihr und Don Jaime statt; so kann sie das Verhalten der Bettler, denen sie durch Bereitstellung von Nahrung und Schlafpltzen hilft, nicht verstehen.

Buuels Film ist herrlich klischeefrei und lebt von Charakteren, die als religis agierende Menschen zunehmend Zweifel gegenber dem Wahrheitsgehalt und der Lebbarkeit christlich-katholischer Inhalte im echten Leben bekommen. Die hieraus resultierende Spannung endet in einem spannenden, fr heutige Zuschauer jedoch mglicherweise absehbaren Showdown. Mir gefllt "Viridiana" wegen seiner leider noch immer bzw. immer wieder aktuellen Thematik wie auch wegen der nchtern Darstellungsweise, der Platzierung der Erzhlung in eine surreal-karge Umgebung und die groe Eindringlichkeit, mit der die weitgehend unbekannten Schauspieler agieren. Ein sehr sehenswerter, auch 50 Jahre nach der Verffentlichung und bei erstmaliger Verffentlichung auf DVD in Deutschland.
<< vorheriges Review
PAUL RODGERS & FRIENDS - Live At Montreux 1994
nchstes Review >>
GARY MOORE - Live At Montreux 2010 (Blu-ray)


Zufällige Reviews