Navigation
                
17. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

BONFIRE - One Acoustic Night (Live At The Private Music Club)
Band BONFIRE
Titel One Acoustic Night (Live At The Private Music Club)
Label/Vertrieb EMS
Homepage www.bonfire.de
Veröffentlichung 31.03.2005
Laufzeit 100:00 & 70:00 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 11 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Die Hard Rocker von Bonfire gibt es schon ewig! 1986 erschien das erste Album und seit dem sind die Ingolstdter auch nach mehreren Lineupwechseln ein Garant fr guten Hard Rock aus Deutschland. Das Quartett um die Grndungsmitglieder und Songwriter Claus Lessmann (Gesang, Gitarre) und Hans Ziller (Gitarre) bringt nun mit "One Acoustic Night (Live At The Private Music Club)" eine schn aufgemachte Doppel DVD im Pappschuber und Booklet mit Bandgeschichte heraus, dessen Herz ein Akustikkonzert aufgenommen in einem TV Studio in Dortmund ist. 18 Eigenkompositionen plus die Rockhymne "Sweet Home Alabama". Fr dieses Konzert hat man nicht nur die Balladen genommen, sondern auch normale Rocker wie "Ready 4 Reaction" oder "Hard On Me" in ein akustisches Gewand umarrangiert. Neben dem oben erwhntem Duo agieren noch Bassis Uwe Khler, Schlagzeuger Jrgen Wiehler sowie die Gastmusiker Thomas Streck (Gitarre) und Chris Limburg (Piano).
Mit einigen jungen Damen auf Sofas im Vorderteil und einem lteren gemischten Publikum, prominenten Fans und einer ruhigen Kerzenscheinatmosphre erinnert das Konzert positiv von der Machart her an Kiss unplugged mit einem Schuss Gotthard, Kamerafhrung und der Ton sind top. Die Band kommt sehr authentisch rber, bis auf die berflssig wirkende Sonnenbrille von Herrn Lessmann. Aber vielleicht sind ihm auch nur die Studiolichter zu grell, die mir manchmal das Ganze zu hell darstellen. Die dezenten Ansagen bieten Raum fr die Songs und wirken sympathisch.
Die zweite DVD ist nicht so essentiell, enthlt u.a. 4 Songs von Bonfire initiiertem "Rock For Asia" Gig, ebenso Material von einem Griechenland Auftritt (beide natrlich plugged), ein recht durchschnittliches Interview mit einer unwissend wirkenden jungen Moderatorin, sowie eine langweilige Dokumentation der Konzertvorbereitungen. Viele Dinge, die man einmal aber nicht fter anschaut!
Fazit: Tolles Unplugged Konzert und ein Muss fr Hard Rock und Bonfire Fans!
<< vorheriges Review
AC / DC - Family Jewels
nchstes Review >>
IQ - IQ20 the twentieth anniversary show


 Weitere Artikel mit/ber BONFIRE:

Zufällige Reviews