Navigation
                
15. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - Von der bösen Art
Band FILM
Titel Von der bösen Art
Label/Vertrieb Sunfilm Entertainment
Homepage Homepage suchen ...
Veröffentlichung 22.09.2011
Laufzeit 85:00 Minuten
Autor Marco Fertig
Bewertung 12 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Die "Butcher-Brothers", das sind Mitchell Altieri und Phil Flores. Die Beiden haben bisher die hierzulande bekannten Horror-Flicks "Aprils Fools Day" und "The Hamiltons" abgeliefert, und diese waren eher unteres Mittelmaß. Nun sind sie zurück mit dem Streifen "Von der bösen Art" aka "The Violent Kind". Entsprechend skeptisch ging ich an den neusten Streich des Duos heran, und ich muss sagen, ich bin positiv überrascht!
Natürlich ist auch dieses Werk budgettechnisch nicht gerade hoch angesiedelt, aber das ist hier erstaunlicherweise mal nicht das Problem.
Eine Gruppe Biker um den Kleinkriminellen Cody feiert in einer Waldhütte den Geburtstag dessen Mutter. Als gegen Ende nur noch ein paar Leute vor Ort sind, taucht die blutüberströmte Michelle auf, und beißt kurz darauf einem Jungen in den Hals. Als die irre gewordene Maid am Bett fixiert ist, denken die Jungs und Mädels sie haben es geschafft, aber sie haben nicht mit einer durchgedrehten Gang von Rockabillys gerechnet, die sogleich auf der Matte steht.
Hört sich krude an? So ist es auch! Hier passt im Grunde nichts wirklich zusammen. Versatzstücke aus Bikerfilm treffen auf Besessenenthematik, es folgt eine Prise "Tanz der Teufel" und ein bisschen "Manchmal kommen sie wieder". Das Alles gipfelt dann in einem Ende, welches man nur noch als interpretationsfähig deuten kann. So wild das aber auch klingt, es macht Spaß! Das liegt sicher auch an den Darstellern, die mit sichtlich Spaß an der Sache sind, und dem Soundtrack, der sich an Rock ebenso orientiert wie an Country-Klängen und vor allem der 50er Rockabilly-Musik. Wer sich von all dem nicht abschrecken lässt, sollte hier mal einen Blick riskieren. Die deutschen Fassungen kommen aber leider geschnitten daher, was natürlich das Sehvergnügen wieder erheblich eintrübt!
<< vorheriges Review
PAUL RODGERS & FRIENDS - Live At Montreux 1994
nächstes Review >>
GARY MOORE - Live At Montreux 2010 (Blu-ray)


Zufällige Reviews