Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - WWE - Over The Limit 2011
Band FILM
Titel WWE - Over The Limit 2011
Label/Vertrieb Clearvision / Alive
Homepage www.wwe.com
Veröffentlichung 26.08.2011
Laufzeit 176:00 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 11 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
"Over The Limit" feierte 2010 seine PPV-Premiere und schien sich ganz gut verkauft zu haben. Ob das mit der aktuellen Auflage auch der Fall ist, vermag ich nicht zu sagen, insgesamt muss man nmlich einige Abstriche machen bei der Groveranstaltung, die ausnahmsweise ohne Oberthema auskam.

Nach einem wieder mal dick produzierten Filmchen zur Einfhrung (die Leute dahinter sind wahre Knstler!) bekriegen sich Rey Mysterio und, der zum paranoiden Bsewicht mutierte R-Truth in einem spannenden und abwechslungsreichen Match. berraschendes Ende auch, womit Truth' Push eingeleitet sein drfte.

Der Kern brckelt (wie gerne htte ich doch ein richtiges Wortspiel hier eingebaut); jedenfalls hat sich Kampfkoloss Ezekiel Jackson von der Gruppierung losgesagt und stellt jetzt Ansprche auf Wade Barretts Intercontinental Championship. Fr 2 Mnner dieses Kalibers ist der Kampf auch recht gut, nur das Scheiende war absehbar.

Der hyperaktive Sin Cara ist mit derart vielen Vorschusslorbeeren ins Rennen gegangen, da achtet man automatisch penibler auf kleine Schnitzer. Derer erlaubt sich der Maskenmann in seinem Match gegen Chavo Guerrero zwar kaum, doch noch sind seine Aktionen teils zu unsauber, ja fast schlampig ausgefhrt. Nichtsdestotrotz macht es einfach Spa dem Mexikaner zuzuschauen, da man diese spektakulre Akrobatik in der WWE mittlerweile viel zu selten zu sehen bekommt. Die dmliche Beleuchtung bei seinen Matches kann man hingegen gerne wieder einmotten.

Kane und Big Show drfen sich diesmal mit CM Punk und Mason Ryan von der New Nexus herum schlagen. Letzterer scheint in Krze einen greren Push zu bekommen... wenn dann die "Batista"-Rufe verhallt sind, hehehe. Mein Highlight ist jedoch Punks kleiner Tribut an den kurz vor der Veranstaltung verstorbenen "Macho Man" Randy Savage. Schnief.

Divas Championesse Brie Bella muss ihren Titel danach gegen Kelly Kelly verteidigen. Das geht schnell und unspektakulr ber die Bhne, mit einem unntigen Ende.

Das Aufeinandertreffen des neuen World Heavyweight Champs Randy Orton und dem, kurz nach seinem triumphalen Sieg beim "Extreme Rules"-PPV entthronten Christian basiert auf gegenseitigem Respekt und darf bereits jetzt als kleiner Klassiker bezeichnet werden. Klug aufgebaut, mit etlichen "Near Falls" und entsprechender Spannung fesseln die beiden von der ersten bis zur letzten Minute. Der Gewinner? Das Publikum!

Da das ohnehin nicht mehr zu toppen ist, kommt jetzt halt direkt groe Grtze. So sehr man auch in den letzten Monaten mit Jerry Lawler mitfhlen konnte, da Michael Cole den Arsch so derart perfekt verkrpert hat, so unglaublich schlecht waren auch die daraus resultierenden Konfrontationen im Ring. Highlights des "Kiss My Foot"-Matchs: Der Ringrichter zerreit Coles rztliches Attest, nach dem er nicht antreten darf. Cole kriegt kurz die Fresse dick. Eve Torres, Jim Ross und Bret Hart kommen hinzu und geben dem Gromaul auch noch einen mit auf den Weg. Definitiv das kleinste bel in der "Match"-Reihe der beiden.

Den Main Event kann man gut finden, sofern man ihn nicht unter normalen Aspekten betrachtet. WWE Champion John Cena selbst hat sich im Vorfeld fr ein "I Quit"-Match ausgesprochen, aber wohl nicht zwingend mit der List seines Gegners gerechnet. The Miz funktioniert das Match nmlich kurzerhand zu einem Handicap-Match um und lsst seinen Schergen Alex Riley ordentlich mitkloppen. Hochoffiziell und vllig legal mchte ich anmerken. Das ist dann im Folgenden eine ziemlich derbe Sache und hat weder etwas mit Wrestling noch mit der kinderfreundlichen Ausrichtung der WWE zu tun. Das Ganze hat was von der "Passion Cena" und hnelt fr den Champ eher einem Martyrium. Das (erste) Ende kennen langjhrige Fans allerdings bereits in hnlicher Form vom 99er Royal Rumble (remember Mankind vs Rock?) und das tatschliche Ende ist mir dann doch zu abrupt.
Allein wegen Orton und Christian allerdings ein Pflichtkauf!
<< vorheriges Review
COUNTING CROWS - August And Everything - Live At Town Hal [...]
nchstes Review >>
JAPANISCHE KAMPFHRSPIELE - Abschiedskonzert


Zufällige Reviews