Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - WWE - Wrestlemania XXVII
Band FILM
Titel WWE - Wrestlemania XXVII
Label/Vertrieb Clearvision / Alive
Homepage www.wwe.com
Veröffentlichung 01.07.2011
Laufzeit 180:00 & 180:00 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 12 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
03. April 2011, Atlanta, Georgia, Georgia Dome, 71.617 Zuschauer und 1 Gastgeber: The Rock. Wrestlemania XXVII stand, sieht man mal von den Matches ab, ganz im Zeichen des Heimkehrers. Dabei hatte Dwayne Johnson auer seiner Rolle als Gastgeber offiziell gar nichts zu tun bei DEM Groereignis der WWE.
Wie der gut informierte Wrestlingfan mittlerweile natrlich lngst wei, kommt es 2012 bei Wrestlemania XXVIII zum Treffen der Giganten, wenn Rocky auf John Cena trifft.
Zurck von der Zukunftsmusik zum aktuellen PPV-Monster.
Man hat doch irgendwie das Gefhl auf dem Papier schon bessere Matchcards fr Mania gesehen zu haben und doch haben Vince und Co. es letzten Endes wieder geschafft etwas Besonderes zu kreieren.

Nach einer groartigen Begrung durch The Rock geht es mit dem Match um die World Heavyweight Championship auch gleich in die Vollen.
Champ Edge und Herausforderer Alberto del Rio lassen es dann tatschlich ganz ordentlich krachen; sowohl untereinander, als auch mit del Rios Auto... herrlich. Ja, bei der WWE kann man auch ruhig mal einen Rolls Royce kaputt schlagen.
2011 hat man auch was das Drumherum angeht wieder nicht gespart; der riesige Bildschirmwrfel ber dem Ring jedenfalls ist uerst beeindruckend.

Dass das Match zwischen Rey Mysterio und "Dashing" Cody Rhodes ebenfalls beeindruckend wrde, damit hat man im Vorfeld nur bedingt gerechnet. Beide Mnner geben offensichtlich ihr Bestes und der Ausgang drfte manch einen berraschen.

Nach einem kurzen Casting-Segment mit Snoop Dogg, in dem wir Hornswoggle rappen hren (wer's braucht...) werden wir Zeuge eines eher verzichtbaren Matchs. The Corre, also Wade Barrett, Heath Slater, Justin Gabriel und Ezekiel Jackson legen sich mit Big Show, Kane, Santino Marella und Kofi Kingston (der den verletzungsbedingt ausgefallenen Vladimir Kozlov ersetzt) an. Glcklicherweise recht kurz, halbwegs unterhaltsam, aber nur wenig maniageeignet.

Nach einer weiteren geilen Promo des Gastgebers erwartet den Zuschauer ein kleines Highlight in der Matchcard.
CM Punk trifft auf Randy Orton und die beiden haben sich in den Wochen zuvor schon berzeugend in den Haaren gelegen. Das daraus resultierende Wrestlemania-Match ist kurzweilig, spannend und innovativ. Gerade Punk ist dankbarerweise einer der Superstars, die ihre Matches nicht nach Schema F abziehen und so sieht man hier einige wunderschne Aktionen und Konter. Toll!

Nach der Vorstellung der neuen Hall Of Fame Mitglieder kommt es zu einem "Match", das nur dank uerer Umstnde ein wenig unterhalten kann.
Natrlich mchte man Michael Cole nach Monaten der Demtigung und seelischen Grausamkeiten an seinem Kollegen Jerry Lawler leiden sehen und mit Stonecold Steve Austin als Gastringrichter kann man auch sicher sein, dass Jack Swagger, Coles Ringbegleitung, die Fe still halten wird, doch so richtig begeistern kann dieser K(r)ampf hier kaum. Cole war nun mal nie Wrestler und wird es voraussichtlich auch nie werden. Das ist immerhin ein Trost.
Dass Booker T sich nach dem Gerangel noch in den Mittelpunkt stellen muss setzt dem Ganzen die Krone auf.

Der (nicht ganz so) heimliche Main Event steht im Anschluss bereits auf dem Programm. Triple H hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Siegesserie des Undertakers bei Wrestlemania zu Grabe zu tragen. Auch ohne die fantastischen Promos im Vorfeld zu Mania konnte man als interessierter Fan davon ausgehen, dass hier nicht gekleckert wrde. Dass die Konfrontation unter "No Holds Barred", sprich keinen Regeln stattfindet, war lediglich das i-Tpfelchen.
Allein die Einzge der beiden modernen Gladiatoren (Metallicas "For Whom The Bell Tolls" bei Triple H!) sind schon ihr Geld wert, doch das eigentliche Match darf jetzt schon Klassiker genannt werden. Was fr eine Schlacht.

Dagegen kann das gemischte 6 Personen Tag Team Match nur abstinken, zumal Vickie Guerrero und Nicole "Snooki" Polizzi (Jersey Shore) nicht gerade fr gutes Wrestling stehen. Auch die Partner der beiden, zum einen LayCool und Dolph Ziggler, zum anderen Trish Stratus und John Morrison knnen hieraus keinen Klassiker machen. Durch die Krze des Matchs kann man es sich letztlich wenigstens ansehen.

Nach einer dicken Promo geht es bereits in Richtung Main Event, wo sich WWE Champion The Miz und WWE Aushngeschild John Cena gegenber stehen. Das Match ist ganz ok, kann aber kaum gegen das tags darauf bei RAW stattfindende Stahlkfig-Match bestehen.

Dieses findet sich brigens leider nicht beim Bonusmaterial der Blu-ray (und auch nicht auf der DVD-Box), welches ansonsten mit ein paar coolen Boni aufwartet.
Zum einen enthalten beide Versionen natrlich die komplette Hall Of Fame Aufnahme Zeremonie, die in diesem Jahr relativ lahm ausgefallen ist. Neben der Hauptattraktion Shawn Michaels (der von seinem Laudator Triple H sogar getoppt wird, was Amsement angeht) berzeugen lediglich Bullet Bob Armstrong (unterhaltsam, htte ich nicht gedacht) und Terry Funk, der eine sehr witzige Laudatio fr Abdullah The Butcher hlt. Abdullah selbst (was hat der eigentlich da verloren??) wirkt eher unbeholfen und beendet seine Rede sehr schnell. Wenn so einer nix zu erzhlen hat, dann wei ichs ja nicht...

Zustzlich enthalten beiden Versionen das Dark Match zwischen Sheamus und Daniel Bryan, das irgendwann zur Battle Royal wird.
Die DVD-Box enthlt exklusiv legendre Momente der WWE, whrend ausschlielich auf Blu-ray die Highlights von RAW (sowohl vor als auch nach Mania) und die Smackdown-Folge vor Mania vertreten sind.
Pflicht? Allein aufgrund der Triple H-Undertaker Schlacht! Unterhaltsam? Als Ganzes gesehen auch das. Kaufen? Ja!
<< vorheriges Review
BIFFY CLYRO - Revolutions - Live at Wembley
nchstes Review >>
BAD COMPANY - Live At Wembley (Blu-ray)


Zufällige Reviews