Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - Black Rose
Band FILM
Titel Black Rose
Label/Vertrieb Sunfilm Entertainment
Homepage Homepage suchen ...
Veröffentlichung 16.06.2011
Laufzeit 91:00 Minuten
Autor Marco Fertig
Bewertung 5 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
"Deadly Little Secrets" aus dem Jahr 2001 ist wohl Regisseurin Fiona McKenzie's erster Spielfilm, und da man seither nichts mehr von ihr gehrt hat, wohl auch ihr einziger. Hierzulande kommt der kleine Thriller nun unter dem Titel "Black Rose - Das Dunkle Geheimnis" auf DVD in die Lden, auch wenn sicher kein Mensch diese unsinnige Titelnderung nachvollziehen kann.
Die Geschichte dreht sich um, ja um was eigentlich? Einen irren Sportarzt, der Sportler mittels Gift zu Tode spritzt. Dann haben wir noch einen Programmierer, der eigentlich Polizist ist, eine Frau die, viel mehr ist als sie zu sein vorgibt, einen vermummten Ruber, der auch keiner ist, und eine kleine Schwester, die eigentlich eine lesbische Ex-Liebhaberin ist. Noch nicht genug des Nonsens? Hier ist keiner was er scheint, und irgendwie kommt bei all dem drunter und drber auch rein gar nichts in Fahrt. Bis jeder wei was der andere nun ist, vergeht eine grobe Stunde, und eine richtige Hatz nach dem bsen Serienkiller gibt es zudem auch nicht wirklich. Viel eher langweilen sich Darsteller wie Craig Sheffer ("Hellraiser: Inferno"), Dylan Walsh ("Nip/Tuck") und Dina Meyer ("Starship Troopers") hier durch 90 Minuten hanebchene Handlung, und bilden eine unterforderte Riege an Schauspielern in einem doch sehr antiquiert wirkenden TV-Thriller.
Sinnfreie Unterhaltung, die sich mehr vornimmt, als sie je in der Lage ist zu erzhlen in der kurzen Zeit. Die ganzen Brocken die man hingeworfen bekommt, lohnt es nicht zusammenzusetzen.
Neben Biographien der Hauptdarsteller in Schriftform gibt es den Originaltrailer, sowie Programmvorschau des Anbieters.
<< vorheriges Review
FREEDOM CALL - Live In Hellvetia (2 DVD & 2 CD)
nchstes Review >>
AXXIS - 20 Years of Axxis The Legendary Anniver [...]


Zufällige Reviews