Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - Battle Of Los Angeles
Band FILM
Titel Battle Of Los Angeles
Label/Vertrieb dtp entertainment AG
Homepage Homepage suchen ...
Veröffentlichung 13.05.2011
Laufzeit 88:00 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 3 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Aus der Schmiede der Firma The Asylum entstammen oft unglaublich schlechte Trash Filme die sich an den Erfolg von Blockbustern hngen und mit gutem Cover auf Leute ohne Ahnung oder Fans von Trash in den Videotheken warten! Das Beste an "Battle Of Los Angeles" ist hier wirklich das Artwork. An diesem sieht man schon worum es geht: Ein riesiges Alien Mutterschiff greift L.A. an und macht mit Strahlen einiges kaputt, schlecht einkopiert und getrickste Kampfflugzeuge greifen das Schiff (sieht aus wie bei "District 9") an, doch deren Raketen werden umgeleitet und gegen die Flugzeuge gesendet. Pech gehabt! Diese Handlung ist komplett von "Idependence Day" geklaut. Danach sehen wir eine Bodeneinheit von Soldaten die sich mit fliegenden Untertassen (siehe Classic "Kampfstern Galactica") und Kampfrobotern nebst Raumgleitern rumschlagen muss. Hierbei werden sie in Einzelkmpfe verwickelt. (siehe aktueller Kinofilm "Battle: Los Angeles", der is aber totaler Mist). Zur kaum vorhandenen Schwachsinnsstory gesellt sich ein Pilot aus dem Jahre 1942 der aus der Gefangenschaft der Alien floh und eine Dame mit Ninjaschwert im blauen Kampfdress von einer geheimen Anti-Alien Spezialeinheit. Diese bekmpft Raumgleiter mit dem Schwert (!) und entert deren Cockpit whrend ihre Kmpfe mit kleinen Drohnen aus "Star Wars Episode IV" mit Luke Skywalker geklaut worden sind. So geht es munter weiter, "Krieg der Welten" Tentakel mit drei groen Fingern sind ebenso im Spiel wie Superaliens in Menschengestalt die ihre Arme lang machen knnen ("Die fantastischen Vier" lassen gren). Am Ende kommt ein supergroer Bossgegner der Marke "Octalus" und ich fhle mich echt wie in einem Konsolenshooter. Nur das auf der Xbox die Effekte tausendfach besser wren und die Zwischensequenzen mit Handlung besser geschauspielert werden. Handlung und Dialoge sind hier eh selten.
Andererseits kann dieser hanebchene Unsinn niemals Ernst gemeint sein und als Mnnerabend unter Filmfans mit jede Menge Bier ein Brller ohne gleichen werden. Die Macher zielen halt auf Trashfans ab, da andere B-Filme viel seriser vom Ansatz sind. Alleine der alte Klischee-Seargent welcher nachher wie in "Men In Black" Untertassen mit seinem Revolver vom Himmel holt ist ein bis zwei Lacher wert. Der Film wird brigens so beworben: "Fr alle Fans von Idependence Day, Krieg der Welten oder District 9". Das entspricht auch meiner Rezi, dreist sein ist oft alles!
Neben kleinem Making Of und Bloops hat die DVD noch Trailer zu hnlichen Schundfilmen die ich aufgrund der Trailer noch witziger fand "Moby Dick 2010" (schlecht animierter Wal gegen U-Boot) und "Almighty Thor" (Thor mit Uzi und hsslichem Hammer gegen Richard Grieco als Loki).
Ich kauf schon mal die Kisten Bier, Jungs!
Normale Filmfreaks werden den Streifen hassen und nach fnf Minuten ausmachen, Trashfans lachen sich schlapp, also Augen auf! Gut bewerten kann ich diesen Quark aber nicht, da auch Trash gute Effekte haben drfte und eine gute Comedyversion von solchen Filmen wre mir lieber als noch ein "Scary Movie" Ableger. Trash Fanatiker multiplizieren die Punkte mit der Zahl vier und gut ist.
<< vorheriges Review
DAVE MATTHEWS BAND - Brixton 2009 - Live In Europe
nchstes Review >>
WHITESNAKE - Live in Donington 1990


Zufällige Reviews