Navigation
                
21. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - Amok - Ignoriert. Unterschätzt.
Band FILM
Titel Amok - Ignoriert. Unterschätzt.
Label/Vertrieb 3L Vertriebs GmbH & Co. KG
Homepage Homepage suchen ...
Veröffentlichung 14.04.2011
Laufzeit 90:00 Minuten
Autor Marco Fertig
Bewertung 11 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Regisseur Frank A. Capello sagt sicherlich nicht jedem was. Hat er doch bisher erst 3 Filme abgeliefert, und davon zwei eher mäßigere Yakuza-B-Vehikel. Umso erstaunlicher, dass er sich im Jahre 2007 an den doch ziemlich strangen Stoff von "Amok - Ignoriert. Unterschätzt." oder im Original "He Was a Quiet Man" herangetraut hat!
Bob Maconel ist ein ganz normaler Mann. Das denkt zumindest jeder in seinem Umfeld. Doch Bob ist noch mehr. Bob ist über Vierzig, die Haare gehen ihm aus, er hat keine Freunde, er ist Singel, er wird auf seiner Arbeit gemobbt und er führt Gespräche mit seinen Goldfischen. Ihm ist klar: Er muss etwas unternehmen. Etwas mit einer geladenen Pistole. Doch ein Kollege hat denselben Plan, und Bob erschießt diesen nach seinem Amoklauf. Fortan ist Bob beliebt, er hat Freunde, er kriegt eine bessere Stelle angeboten und er beginnt eine zaghafte Beziehung zu einem gelähmten Opfer des Amoklaufs. Es scheint jedoch, als ob das nicht das Ende von Bobs Geschichte ist.
Mehr zur Story möchte ich nicht verraten. Es handelt sich hier um einen wahrlich nicht leicht zugänglichen, dafür aber gelungenen und vor allem intelligenten Film. Hier wird nicht mit platten Phrasen versucht die Ursache aller Amokläufe zu erklären. Hier wird Stück für Stück gezeigt, wie so etwas passieren kann, und das auf sehr einfühlsame Weise. Man bekommt Einblick in den Kopf und die Gedanken des Delinquenten, und Stück für Stück setzt sich alles zu einem großen Ganzen zusammen. Das gelingt durch eine gut strukturierte Erzählweise, sowie die phänomenale Leistung von Christian Slater, der hier beweisen darf, dass er noch zu mehr taugt, als drittklassigen Horrorfilmen.
Interessierten kann ich diesen ruhigen, teils etwas suspekten Film wirklich empfehlen. Wer sich nicht mit der Thematik beschäftigen will, oder beim Schauen ein klein wenig nachdenken möchte, sollte besser zu etwas Unterhaltsameren greifen.
An Extras enthält die DVD neben Deleted Scenes zwei alternative Enden, den Trailer und eine Bildergallerie, sowie eine Trailershow zum Programm des Anbieters.
<< vorheriges Review
RORY GALLAGHER - Irish Tour 1974
nächstes Review >>
BLOODBATH - Bloodbath Over Bloodstock


Zufällige Reviews