Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILM - Stripped Naked
Band FILM
Titel Stripped Naked
Label/Vertrieb Sunfilm Entertainment
Homepage Homepage suchen ...
Veröffentlichung 07.05.2010
Laufzeit 88:00 Minuten
Autor Marc Schallmaier
Bewertung 7 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Die Stripperin Cassie wird eines Abends nichtsahnend Zeugin einer Schieerei. Als sie den Tatort nher ins Auge nimmt, findet sie eine Tasche voll mit Geld und Drogen. Damit knnte ihr langersehnter Traum von einem neuen Lebens jenseits des Strip Lokals endlich beginnen. Aber so einfach, wie Cassie sich das vorgestellt hat, geht es nicht. Allerlei Leute sind auf einmal hinter dem Geld und den Drogen her, aber Cassie ist zu allen Schandtaten bereit, um ihren Traum zu verwirklichen. Auch wenn dies bedeuten sollte, dass sie ber Leichen gehen muss.
Regisseur Lee Demarbre hat diesen Film verzapft, und nur den allerwenigsten wird dieser Name etwas sagen. Aber mit Gangstern, Waffen, Drogen und halbnackten Frauen wird die mnnliche Neugier doch gleich geweckt. Die Story ist nicht wirklich neu, teilweise krankt der Film auch an der etwas holprigen Inszenierung und in dieser Art Filme lsst man ja gerne mal fnfe gerade sein, wenn es um die Logik und Handlungen der Hauptpersonen geht. Nichtsdestotrotz kann der Film berdurchschnittlich gut unterhalten, wenn man ber die vorher genannten Punkte hinweg sehen kann. Ein netter Twist zum Ende des Film gibt der ganzen Geschichte noch mal eine andere Wendung. Teilweise ist mir das Ganze zu hektisch geschnitten, aber das ist ja heutzutage normal. Hier und da htte man auch den einzelnen Personen mehr Hintergrund gewnscht, gerade der Killer, der hinter Cassie her ist, oder auch Jade, Cassies Mitbewohnerin, bekommen viel Screentime, aber ihre Figuren bleiben viel zu blass, als das man richtig anfngt mitzufiebern.
Der dickste Wehrmuttropfen bleibt aber die Tatsache, dass es in diesem Film keine nackten Tatsachen zu sehen gibt. Ein Film, der nicht nur eine Striptease Tnzerin als Hauptfigur hat, sondern auch das Wort vom Ausziehen im Titel beinhaltet, und dann zieht keine der durchaus hbschen Damen blank.
Naja, einige der Darsteller mssen auch noch mal lernen, wie man richtig fllt, wenn man von einer Kugel getroffen wird. Das wirkt auch ein wenig lieblos.
Als Fazit bleibt zu sagen, dass man mit "Stripped Naked" eine kurzweilige Zeit erleben kann, wenn man die eigenen Ansprche etwas nach unten schraubt.
<< vorheriges Review
THE ROLLING STOMES - Stones In Exile
nchstes Review >>
PRIMAL FEAR - 16.6 - All Over The World


Zufällige Reviews