Navigation
                
23. November 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

AXEL RUDI PELL - Knight Treasures (Live and more)
Band AXEL RUDI PELL
Titel Knight Treasures (Live and more)
Label/Vertrieb SPV
Homepage www.axel-rudi-pell.de
Veröffentlichung 09.12.2002
Laufzeit 200 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 14 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Nach Wochen des Wartens und des Nervens meinerseits bei SPV habe ich endlich die Doppel DVD von Axel Rudi Pell in den Hnden, nachdem mich schon vor Wochen die Doppel Live CD "Knights Live" an den Rand des Wahnsinns, der Hysterie und des Glcks gefhrt hat. Nebenbei bekam ich noch den Ummut der Kollegen zu spren, die wohl aufgrund meiner Begeisterung etwas genervt waren. Das wird jetzt alles schlimmer Ha! Jetzt habe ich ja die Doppel DVD!!!! Axel Rudi Pell und seine Mannschaft bieten eine 110 Minuten langen Konzertmitschnitt aus der Bochumer Zeche vom Frhjahr dieses Jahres. Bei diesem Heimspiel ist der feine Laden komplett voll, eine gute Rahmenbedingung fr eine Live DVD. Der einzige Kritikpunkt meinerseits an der DVD vorneweg, das Konzert ist fr mich zu kurz da uns Axel so viele geile Songs hat, dass mindestens drei Stunden Pflicht sind! Der Sound ist sehr transparent, man hrt jedes Instrument heraus, die Musiker sind top, keine Diskussionen und die beiden Backgroundsngerin fgen sich gut in den Bandsound ein. Jeder Musiker darf mit Solos zeigen, was er kann, wo besonders Drumanimal Mike Terrana (auch Rage, u.a.) und Keyboardwizard Ferdy Doernberg fast Axel die Show stehlen. Mike macht ein Killersolo, wie erwartet, whrend der neuerdings kahlgeschorene Ferdy (auch Rough Silk) bei seinem Solo das Keyboard durch die Gegend wuchtet! Natrlich brilliert Axel mit seinen gefhlvollen Solos, ist aber sonst eher zurckhaltend auf der Bhne, fast wie einer seiner Idole Ritchie B. whrend er noch auf dem alten Clip "Cry Of The Gypsie" mrderisch gepost hat, mehr dazu spter. Johnny Gioeli (auch Hardline) ist ein Ausnahmesnger von Weltformat, der sich nicht hinter Gren wie Bruce Dickinson oder R.J. Dio verstecken muss. Dieser Mann strahlt eine so positive Energie aus, die mich immer wieder ansteckt. Ich glaube mein Interview mit ihm war eines der tollsten, was ich hatte. Highlight der DVD ist fr mich das "Masquerade Ball / Casbah / Drumsolo /Stargazer" Medley, wo die Band eine ungeheure Gnsehaut erzeugt und natrlich "Carousel". Aber das ist nur meine persnliche Meinung, hier sind alle Songs Hits! Bei dem ber 30 Minuten langen Interview stilecht in und vor einer Burg gibt Axel einen kompletten berblick ber seine Karriere, wo viele (witzige) alte Bilder und interessante Anekdoten zu Tage gefrdert werden. Auch alle Bandmitglieder kommen zu Wort. Alles in allem: Sehr interessant! Genauso interessant und auch witzig, da Musiker wie Axel, Mike und Johnny viel Humor haben, ist das Making Of der "Shadow Zone" Scheibe. Jeder Fan wir damit seinen Spa haben. Apropos Fans, diese werden auch kurz interviewt und manche liefern noch einige Eindrcke vom Konzert zusammengeschnitten zur sogenannten Fancam. Das ganze wird noch mit After Show Szenen garniert. Lecker! Das ist doch mal was anderes, als besoffenen Musiker zu zeigen, oder? Abgerundet wird diese Doppel DVD mit zwei Low Budget Videos aus der Vergangenheit. Zum einen wren da Steeler, Axels Band vor der Solokarriere mit einem Clip von 1987! Einer Schnulze namens "The Deeper The Night", wo Axel mit herrlichen 80er Outfit post, toupierte Haare und knallbunte Klamotten inklusive. Meinen Respekt, dass er sich traut seinen Fans diese witzige Sache zu zeigen! Das von 1994 stammende "Cry Of The Gyspie" ist musikalisch top, sthetisch gesehen fast genauso bel, aber Axel post schn und der damalige Snger Jeff Scott Soto rennt lustig, wirr durch die nicht vorhandene Handlung! Ha ha ha ha! Man kann also nur von einer Vollbedienung fr die zahlreichen Pellianer in der Metalwelt sprechen. Ich schliee ab mit einem Klischeespruch par exellence: BUY OR DIE!
<< vorheriges Review
ACCEPT - Metal blast from the past
nchstes Review >>
BLACK SABBATH - The last Supper


 Weitere Artikel mit/ber AXEL RUDI PELL:

Zufällige Reviews