Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

UNISONIC - Unisonic
Band UNISONIC
Albumtitel Unisonic
Label/Vertrieb Ear Music / Edel
Homepage www.unisonic.de
Verffentlichung 30.03.2012
Laufzeit 50:39 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Es gibt Supergroups und es gibt wirkliche Supergroups - Konstellationen die sich Fans gewnscht haben. So ist dass dann auch bei Unisonic, deren Namen mich immer an den blauen Igel erinnert. Der Snger ist Michael Kiske (Ex-Helloween) der laut eigener Aussage seit 13 Jahren keine Songs geschrieben hat und mit Teilnahme an verschiedenen Projekten wie Avantasia oder Studiobands wie Place Vendome im Gesprch geblieben ist. Mit seinem Ex-Bandkollegen Kai Hansen (Ex-Helloween, Gamma Ray), dem ehemaligen Gotthard und Krokus Klampfer Mandy Meyer sowie Produzentenikone, Bassist Dennis Ward und Schlagzeuger Kosta Zafirus (beide Pink Cream 69) hat man eine erstklassige Band (nicht Projekt) am Start, die wohl live durchstarten will. Das Helloween Dreamteam ist halt nicht nur in Japan sehr beliebt! Kiske hat die Mtze endgltig weggeworfen und Anfang 2012 konnte der Fan schon mit der Digipack EP "Ignition" merken, dass Unisonic keine laue Luft ist. Die Bandhymne "Unisonic", der Midtemporocker "My Sanctuary" und die Demoversion des leicht getragenen Souls Alive" machten neben dem schwer bejubelten Livetrack "I Want Out" (Live in Japan)" unglaublich Appetit auf mehr. Doch nach 18 Minuten war Schluss!
Das dezent futuristische Albumcover verheit im Mrz gutes und auch "Unisonic" macht 50 Minuten lang Spa und startet natrlich mit dem Bandsong. Die 11 Lieder zeigen die groe Bandbreite der Combo und nein, hier gibt es keinen Klon quasi "Pinkhellgottray". Hard Rock, Melodic Metal und AOR verschmelzen zu etwas eigenstndigem. Das Album ist ein stndig wachsendes Etwas. Kiske ist in Bestform und zeigt alle Facetten seiner Stimme, die Stcke sind mit rotem Faden versehen, aber doch nicht gleichfrmig. Nach jedem Lied frage ich mich was als nchstes passiert und das ist doch das grte Lob fr eine Band! Unisonic begehen auch nicht den Fehler sich bei den Fans mit Deja Vus an alte Heldentaten anzubiedern und schaffen hier konsequent Neuland. Dabei wre es sicherlich ein leichte gewesen die Zielgruppe in Sachen Helloween zu bedienen. Eine der Scheiben 2012!
   
<< vorheriges Review
FRAMES - In Via
nchstes Review >>
COUNTER-WORLD EXPERIENCE - Music For Kings


 Weitere Artikel mit/ber UNISONIC:

Zufällige Reviews