Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

APOSTASY - Cell 666
Band APOSTASY
Albumtitel Cell 666
Label/Vertrieb Blackmark/Soulfood
Homepage Homepage suchen ...
Verffentlichung 09.02.2004
Laufzeit 41:38 Minuten
Autor Andre Kreuz
Bewertung 5 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
APOSTASY bedeutet grob bersetzt soviel wie "Abfall". Ganz so schlimm ist das Debt "Cell 666" der Schweden nicht ausgefallen, Begeisterungsstrme wird es bei mir aber trotzdem nicht auslsen. Warum? Weil ich nie wei, ob ich lachen oder weinen soll, wenn eine Band wie eben APOSTASY als Black Metal angepriesen wird. Was soll denn da noch Black Metal sein? Ultrafette Gitarren, perfekter Sound und von vorne bis hinten mit Keyboard-Geplnkel zugepappt. Klar klingt das Endergebnis gut, aber wer braucht so was noch? So um 1996 'rum wre die CD vermutlich der groe Renner geworden, aber heutzutage ist es halt einfach nur eine weitere von unzhligen unntigen DIMMU BORGIR-Kopien. Gut, ist wohl etwas hart formuliert, aber die Parallelen zu Shagrath und Co. sind nicht von der Hand zu weisen, nicht zuletzt eben durch die Synthies. Mal atmosphrisch, mal im Piano-Gewand und dann wieder in dieser unsglichen "Kling-Glckchen"-Manier, dass der Weihnachtsmann seine wahre Freude an den Burschen htte.
Black Metal sollte fies, dreckig, undergroundig, provozierend, polarisierend und hasserfllt sein. "Cell 666" ist nichts davon. Einfach nur ein Haufen guter Musiker mit anstndigen (aber ausgelutschten) Riffs. Wer soll das hren/kaufen/gut finden? Ich auf jeden Fall nicht.
   
<< vorheriges Review
KARELIA - Usual Tragedy
nchstes Review >>
SEVENTH KEY - The raging fire


Zufällige Reviews