Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

CENTAO - The Look - The Wait - The Kill
Band CENTAO
Albumtitel The Look - The Wait - The Kill
Label/Vertrieb MoRock Records/ Roughtrade
Homepage www.centao.com
Verffentlichung 03.02.2012
Laufzeit 48:44 Minuten
Autor Stephan Mertens
Bewertung 6 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Auch Mdchen brauchen Metal! Das ist der erste Gedanke, der bei den ersten Stcken des vorliegenden, dritten Albums der sterreicher CENTAO durch mein Machohirn fliegt. Ok, die uerung kam vielleicht etwas zu frh, denn auch vielen Mdels drfte der Weichspler-Sound auf "The Look - The Wait - The Kill" zu viel des Glatten sein. Auf den zwlf Stcken wird sehr eingngiger New Rock geboten, der berwiegend radiotauglich ist und grundstzlich niemandem wehtut. Inhaltlich beschftigen sich die Texte von Snger Matt mit Tod, Hoffnung, Liebe, Wut und was man sonst so als emotional bezeichnen mchte. Mal verlsst man sich komplett auf epische, berproduzierte Schmachtfetzen wie "The Look", an anderer Stelle lassen die Songanfnge etwas rauere, rockigere Stcke erwarten, die dann leider sptestens im Refrain doch noch Eingestndnisse an die Popmusik machen. Nicht das wir uns falsch verstehen, die Truppe bemht sich schon hier und da durch hrtere Riffs und drckendes Schlagzeugspiel, krftig die Keule zu schwingen, doch bei dem permanent weinerlichen Gesang und der bertrieben perfekten Produktionen fehlt mir einfach die Seele. Beim Hren der Scheibe beschleicht mich bei fast jedem Stck das Gefhl, dass man bewusst Richtung Hit geschrieben hat und das ich die einzelnen Bausteine schon irgendwann mal im Radio, von anderen Kapellen, gehrt habe.

Um mal wieder etwas Emotionen aus dem Bericht zu nehmen, hier nochmal kurz die Fakten: CENTAO bewegen sich technisch auf hchstem Niveau, transportieren ihre gefhlvollen Texte in einer nahezu perfekten Produktion und haben mit "Start" und "Addicted To You" zwei wirklich nette Alternative-Metal Stcke an Bord, die ins Ohr gehen. Aber meinen Geschmack treffen sie damit trotzdem nicht. Ich muss dazu sagen, dass ich auch absolut kein Freund von Radiorock fr die Masse bin. Produziert wurde das Album von Arne Neurand, welcher bereits mit Bands wie REVOLVERHEAD, SIDDHARTA und MONTREAL gearbeitet hat. Ich glaube, jetzt kann man sich vorstellen, worum es hier geht. Wer Bock auf diese Art von Musik hat, kann bedenkenlos zuschlagen, denn CENTAO sind zumindest besser als die meisten, die mit radiotauglichem, etwas hrterem Rock erfolgreich sind. Ob der Fan bereit ist, Geld fr eine CD auszugeben, von der eine Handvoll Stcke bereits auf dem letzten Album "Your Poison Is My Paradise" vertreten waren, bleibt allerdings abzuwarten.
   
<< vorheriges Review
SPECTRAL - Gateway To Death
nchstes Review >>
HIGHSCHOOL NIGHTMARE - Die!!!


Zufällige Reviews