Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SPECTRAL - Gateway To Death
Band SPECTRAL
Albumtitel Gateway To Death
Label/Vertrieb CCP / Source Of Deluge
Homepage www.spectral-metal.de.vu/
Verffentlichung 23.03.2012
Laufzeit 48:41 Minuten
Autor Steffi Mller
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Von wegen Gerolsteiner knnen nur Mineralwasser. Die Band Spectral aus der Vulkaneifel beweist, dass nicht nur das gesunde Nass, sondern auch ein gekonnter Mix aus Black, Viking und Thrash Metal aus dieser Gegend stammen kann. Mit "Gateway To Death" verffentlichen diese Jungs, die sich im Jahre 1995 bereits zusammen fanden, ihr fnftes Langspielwerk und regen eher zum Verzehr eines khlen Bieres an, statt zum Gebrauch eines Wasserglases, bei dem man schlielich entspannt dem auergewhnlichen Stilmix lauschen kann. Denn diese sechs Musiker brauen auch auf "Gateway To Death" einen Trank zusammen, der nicht genau zu kategorisieren ist, dafr aber eine Menge berraschungen und Abwechslung bieten kann. Snger "Vidar" schreit mit krftigem Keifgesang und bietet gelegentliche Growls, die es in sich haben. Die musikalischen Arrangements bewegen sich dabei zwischen thrashigen Riffs, wohlklingenden, tragenden Melodien, Black Metal-Attitden und inbrnstigen Chorgesngen. Fr Hrer, die auf eine Einteilung in eindeutige Genre-Merkmale stehen, wird es schwer, diese Musik fr sich einordnen zu knnen. Denn hier fliet aus jeder Metal-Richtung etwas mit ein, ohne dass dabei das Ganze zu einem unhrbaren Chaos verschmilzt. Die Jungs setzen dabei auf eine kraftvolle, gut klingende Produktion und schreiben in den einzelnen Songs vor allem Abwechslung, ohne Vorhersehbarkeit, gro. Sicherlich wird beim Hren nicht jedermann auf seine Kosten kommen, da die charakteristischen Eigenschaften gewisser Musikstile zu kurz oder zu untypisch verarbeitet werden. Ich finde den Mix allerdings recht erfrischend, wenn auch gewisse Songverlufe ebenso fr mich schwer zu erfassen sind. Trotzdem ist mit "Gateway To Death" ein Album entstanden, auf dem die Musiker im Engagement zur Sache gehen. Eine Scheibe, die zwar etwas Zeit zum Wirken braucht, dafr aber mit hrbarem Enthusiasmus besticht und auf der es immer wieder so viel Neues zu entdecken gibt.
   
<< vorheriges Review
STRYDEGOR - In The Shadow Of Remembrance
nchstes Review >>
CENTAO - The Look - The Wait - The Kill


 Weitere Artikel mit/ber SPECTRAL:

Zufällige Reviews