Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

GOD FORBID - Equilibrium
Band GOD FORBID
Albumtitel Equilibrium
Label/Vertrieb Victory Records / Soulfood
Homepage www.myspace.com/godforbid
Verffentlichung 30.03.2012
Laufzeit 55:27 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 14 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
"Earthsblood", das letzte Studioalbum von God Forbid war wohl nicht der erwartete Kassenschlager. Anders kann ich mir nmlich nicht erklren, wie man den New Jersey-Fnfer bei Century Media Records gehen lassen konnte. Das Dortmunder Label drfte sich, ob der Klasse des neuen Werks jedoch in den Arsch beien.
Zugegeben, das 2009 verffentlichte Album wrde von mir nicht noch mal 12 Punkte einheimsen. Irgendwie fehlte "Earthsblood" das gewisse Etwas, das seine Vorgnger auszeichnete. Wirklich zwingende, beim ersten Hren zndende Kracher wie "Broken Promise", "Antihero" oder "Chains Of Humanity" suchte man vergebens. Doch das gehrt der Vergangenheit an. Die Band hat den Ausstieg des langjhrigen Gitarristen Dallas Coyle scheinbar gut verkraftet und strotzt auf "Equilibrium" nur so vor Selbstbewusstsein.
Studioalbum Nummer 6 wird fr viele Fans genau das sein, was sie nach "IV: Constitution of Treason" erwartet haben. God Forbid gehren fr mich persnlich, zusammen mit Unearth und All That Remains, zur Spitze wirklich geiler Metalcore-Bands, auch wenn man sich nach und nach zugunsten vielschichtigerer Arrangements etwas vom Grundsound fort bewegt hat.
Man definiert sich weder ber Brutalitt, noch ber Schnelligkeit oder die Menge an Breakdowns pro Minute. Hier zhlt nur gutes Songwriting, und darin verstehen sich die 5 Musiker aus East Brunswick gar vorbildlich. Packende Riffs und Soli, das gekonnte Wechselspiel aus Hrte und geschmeidigen Melodien die sich sofort im Ohr festkrallen und nicht zuletzt ein druckvoller aber transparenter Sound machen "Equilibrium" zu einem Fest fr Freunde abwechslungsreicher und mitreiender, zeitloser Mucke.
Die Scheibe birst nur so vor Hits, kein einziger Ausfall ist zu beklagen, doch sollte ich einen Song besonders empfehlen, wre es das mchtige "Scraping The Walls". Allein der erhaben-melodische Refrain, der im ersten Teil von hammerharten Blasts gefhrt wird ist ein kleines Meisterwerk.
God Forbid sind zurck und wenn promotechnisch nicht alles schief luft, sollte diese Rckkehr die Band wieder zurck aufs Radar bringen.
   
<< vorheriges Review
BLACKBURN - Sonic Images
nchstes Review >>
LAY DOWN ROTTEN - Mask Of Malice


 Weitere Artikel mit/ber GOD FORBID:

Zufällige Reviews