Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

ACCEPT - Stalingrad
Band ACCEPT
Albumtitel Stalingrad
Label/Vertrieb Nuclear Blast Records / Warner
Homepage www.acceptworldwide.com/
Verffentlichung 06.04.2012
Laufzeit 51:35 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Kurz vor V erreicht mich das neue Accept Album "Stalingrad", das zweite mit US-Frontmann Mark Tornillo. Das recht schlichte Artwork ist zwar sicherlich eine Notlsung, da andere Entwrfe, wie ich gelesen habe, die Band mit diesem Titel in ein schlechtes Licht htten rcken knnen, aber es geht ja um die Musik!
Das Comebackwerk "Blood Of The Nations" war geil und berraschte sicherlich einige, genauso ist das bei "Stalingrad" sicherlich nicht. Aber dafr gibt es genauso gute Musik! Accept machen da weiter, wo sie aufgehrt haben. Mit tollem Sound, satten und prgnanten Riffs, dabei ohne sich selber zu kopieren oder zu viele Soli oder die berhmten Chre berzustrapazieren. Sicherlich, der eigene Stil von Accept ist unverkennbar und das ist gut so. Mit dem vom Titel an Running Wild erinnernden "Hung, Drawn And Quartered" und dem darauf folgenden Titelsong hat die Band melodisch-harte zuknftige Livehits am Start. Snger Marc erinnert mich eher an Jon Oliva bei einigen Schreien als Ursnger Udo Dirkschneider und passt wirklich gut zu den Stcken. So einen melodisen Stampfer wie "Shadow Soldiers" geht immer und entwickelt, genau wie die anderen Lieder mit der Zeit unglaubliches Ohrwurmpotential. Das abschlieende "The Galley" ist mit 7:21 Minuten recht lang und dort zeigen Accept wie abwechslungsreich und vielseitig sie in nur einem Song sein knnen.
Fazit: Bombenscheibe!
   
<< vorheriges Review
AXEL RUDI PELL - Circle Of The Oath
nchstes Review >>
THE AUDIENCE - Hearts


 Weitere Artikel mit/ber ACCEPT:

Zufällige Reviews