Navigation
                
18. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

PERSUADER - Evolution Purgatory
Band PERSUADER
Albumtitel Evolution Purgatory
Label/Vertrieb Sanctuary/Noise Records
Homepage www.persuader.nu
Verffentlichung 02.02.2004
Laufzeit 46:59 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 5 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die schwedischen Newcomer Persuader haben durch den Wettstreit bei einer Competition mit dem hochtrabenden Namen "Young Metal Gods" einen Plattenvertrag bekommen, nachdem ihr Debut im Jahre 2000 verffentlicht wurde und das alte Label pleite ging.
Das Album fllt direkt durch sein Cover auf, ein Mix aus 80er Jahre Endzeitangst und Fantasycover, was mich auf eine old school Metalband schlieen lies. Da lag ich total falsch! Der Opener "Strike Down" zeigte mir direkt was Sache war. Fett produzierter moderner, knackiger Power Metal. Irgendwie hatte ich nach dem dritten Song dann ein komisches Gefhl, da ich stndig Deja Vues hatte. Ich glaubte einen bestimmten Menschen aus dem Chor herauszuhren! Ohne nachzuschauen war mir mit der Zeit klar geworden, wer die Platte produziert haben musste und bei den oft auftretenden Chren mittrllert bzw. dominiert - Piet Sielck! Bandboss/Gitarrist von Iron Savior und Produzent. Der Mann macht meiner Meinung nach coole Mucke, einen gute Job als Produzent (u.a. auch Paragon und Wizard), sollte aber das Singen bei fremden Bands endlich lassen. Dadurch hat er den Jungs von Twisted Tower Dire bei der letzten Platte was genommen - Identitt und Persnlichkeit! Stoppt ihn!
Persuader sind eine mit guten Einfllen auftrumpfende Combo, haben einen rau singenden Snger, kein Genie aber o.k., leider klingen sie durch den Gesang und die fetten Chre total nach einem Zwitterwesen aus alten Blind Guardian (hre oft den Hansi, obwohl er nicht da ist), Iron Savior und etwas Paragon. Da ich "Evolution Purgatory" also mindestens sechs, sieben Mal im CD-Schrank stehen habe, ist das Album dadurch stinklangweilig und ohne berraschungen fr mich, obwohl es nicht schlecht ist. Die Uptempo / Midtempomischung ist gelungen und die dezenten Keyboards wurden gut in den Gesamtsound integriert. Definitiv ein Album fr Metaller, die wnschen, dass die Gardinen weniger Bombast htten und die neue Iron Savior nicht erwarten knnen.
Trotzdem schade.
   
<< vorheriges Review
ON THORNS I LAY - EgoCentric
nchstes Review >>
NEGATOR - Old Black


 Weitere Artikel mit/ber PERSUADER:

Zufällige Reviews