Navigation
                
21. November 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

LORD MANTIS - Perverter
Band LORD MANTIS
Albumtitel Perverter
Label/Vertrieb Candlelight Records / Soulfood
Homepage www.myspace.com/lordmantis
Verffentlichung 12.03.2012
Laufzeit 48:03 Minuten
Autor Sebastian Braun
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Eigentlich dachte ich bisher immer, dass Chicago eigentlich eine ganz schicke Stadt sein muss. Direkt am riesigen Michigansee und nicht zu weit im kalten Norden um sich nicht auch ein paar Monate im Jahr am Strand vergngen zu knnen. Musikalisch verbinde ich mit der Stadt eher die BLUES BROTHERS, Jazz und vielleicht noch RISE AGAINST. Aber LORD MANTIS muss in deren Heimatstadt irgendwas derartig bse auf den Zeiger gegangen sein, anders kann ich mir den zerstrerischen Zorn in "Perverter" nicht erklren.

Nichtsahnend befindet man sich ab dem ersten Stck in einer Mischung aus Death- und Blackmetal wieder, bei dem die Herren kein Zweifel an ihrer Wut lassen. Der Gesang ist weitestgehend typisches Blackmetal Screaming, whrend die Saiteninstrumente gewisse Deathmetal-Einflsse erkennen lassen. Laut Webseite der Band klingen sie so, als wrde einem das Gesicht in Glasscherben geschlagen. Ein passender Vergleich den die Jungs da bemhen. Melodische Atempausen sind eigentlich wenige zu finden und die immerhin fast 50 Minuten sind randvoll mit Geknppel und zornigem Gesang. Allerdings erschliet sich das Album nicht gleich beim ersten Durchlauf und die Jungs sind musikalisch vertrackt genug um einen auch im zweiten und dritten Anlauf neue musikalische Feinheiten entdecken zu lassen. Ihre Hausaufgaben in der Musikschule haben die Protagonisten also durchaus gemacht, daran gibt es nichts auszusetzen, aber fr meinen Geschmack fehlt ein bisschen die kreative Raffinesse und Abwechslung um wirklich aus der Masse herauszustechen. Stellenweise gibt es mal Anstze dazu, als Beispiel seien hier mal die Stcke "Levia" und "Ritual Killer" genannt. In der Summe sind diese Momente aus meiner Sicht aber fr eine bessere Wertung zu minimalistisch gesetzt.

Wer Bock auf zornigen Sludgemetal hat und auch die Blackmetal Einflsse verknusen kann kann, der kann gerne LORD MANTIS ein Ohr leihen. Auch wenn einem richtig eine Laus ber die Leber gelaufen ist und man sich abreagieren mchte kann die Scheibe hilfreich sein. Fr dauerhaften Hrgenuss fehlt mir aber leider ein bisschen die Abwechslung.
   
<< vorheriges Review
THE PERMS - Sofia Nights
nchstes Review >>
ALIAS EYE - In-Between


Zufällige Reviews