Navigation
                
18. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FREEDOM CALL - Land of the Crimson Dawn
Band FREEDOM CALL
Albumtitel Land of the Crimson Dawn
Label/Vertrieb Steamhammer / SPV
Homepage www.freedom-call.net/
Verffentlichung 24.02.2012
Laufzeit 62:00 & 25:27 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die deutschen Melodic Metaller Freedom Call sind mit den Werken "Crystal Empire" und "Eternity" bei mir richtig gut angekommen, da dort meiner Meinung nach die Mischung aus Melodie und Hrte perfekt war. Die folgenden Alben "Circle Of Life" und "Dimensions" waren mir dann eindeutig zu poppig, klebrig und frhlich. Erst mit dem 2010er Werk "Legend Of The Shadowking" und der Live CD / DVD "Live In Hellvetia" konnte mich die superbe Liveband wieder richtig begeistern. Hier stimmt meiner Meinung auch die Mischung aus frhlichen Refrains, Fanfarenkeyboards und "ohohoho" Chren. Nun geht man mit dem neuen Werk zurck zu den sehr poppigen Ausflgen und mischt etwas rockiges Flair dazu. ber 60 Minuten Material haben die vier Musiker um Snger, Hauptsongwriter und Gitarrist Chris Bay auf die CD gebannt, das ist fanfreundlich. Freedom Call werden sehr polarisieren, das zeigen schon die sehr negativen untersten Pltze in den Soundcheck mancher Metalzeitschriften. Jedoch frage ich mich dabei einfach warum?
Die Songs sind gut gemacht, der Gesang ist gut, die Produktion knallt und die Jungs knnen spielen. Egal ob super poppige, frhliche Tracks der Sorte "Hero On Video" mit witzigem Text und Videoclip oder gut zu grlenden Material wie "Rockstars", das sich augenzwinkernd mit dem Leben auf Tour befasst (und vom Text, Titel und Machart an den Hit "Rockstar" von Nickelback erinnert), hier ist gute Laune vorprogrammiert. Ebenso "Rockin' Radio" das textlich eine Hommage an einen Nrnberger Radiosender zu sein scheint, der Text ist hier richtig klasse. Sicherlich gibt es auch ein paar metallischere Songs wie das klassische "Space Legends" und das ist gut so. Eine stimmige Mischung halt. Das Lieblingswort von Chris Bay ist aber sicherlich "Warrior", da kann auf jeden Fall auch Manowars Joey nicht mithalten, der Beweis dafr schimpft sich "66 Warriors" und ist ein ultratypischer FC Song.
Die limitierte Auflage enthlt zustzlich eine Cover CD von befreundeten Bands mit teils ehemaligen Bandmitgliedern (Downspirit, Powerworld) die sich an FC Songs gewagt haben. Dabei ist kein Rohrkrepierer entstanden und die jeweilige Band hat ihre eigene Note eingebracht. Tolle Sache fr Fans und im Digipack in dieser Form zu haben!
Fazit: Lieben oder hassen!

Tracklist Bonus CD:

1. Flame in the night - Powerworld
2. Hunting high and low - Downspirit
3. Fairyland - Secret Sphere
4. Palace of Fantasy - Manimal
5. Land of light - Neonfly
6. Warriors - Hannes Braun (Kissin' Dynamite)
   
<< vorheriges Review
MR. BIG - Live From The Living Room
nchstes Review >>
METRUM - Broken


 Weitere Artikel mit/ber FREEDOM CALL:

Zufällige Reviews