Navigation
                
22. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FOR THE IMPERIUM - For The Imperium
Band FOR THE IMPERIUM
Albumtitel For The Imperium
Label/Vertrieb Lifeforce Records / Soulfood
Homepage www.fortheimperium.com
Verffentlichung 06.04.2012
Laufzeit 39:03 Minuten
Autor Johannes Albert
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
FOR THE IMPERIUM kommen aus Skandinavien, genauer gesagt aus Finnland und prsentieren mit ihrem selbst betitelten Debt eine so individuelle Scheibe, dass man sie meiner Meinung nach mit nichts vergleichen kann. Von Metal Passagen, die richtig zerschmettern knnen, bis zu Elementen aus den verschiedensten anderen Musikrichtungen ist alles dabei. Ab und zu kommen Einflsse aus den Ecken der Elektromusik zum Einsatz. Dadurch entstehen Lieder, die teilweise bestens fr Partymusik geeignet sind. Andere Songs bestehen aus einer eher tiefgreifenden Atmosphre fr ruhigere Momente. So auch eines meiner derzeitigen Favoriten der Platte ''Until The End'', welches herrlich die gelungene Mischung aus den einzelnen Genres widerspiegelt. Der nchste Song beinhaltet wieder rockige Elemente, die aber stellenweise von Streichern untermalt werden, so dass der Track wieder eine individuelle Note erhlt. Am Mikrofon zeigt Frontmann Hakim Hietikko meiner Meinung nach eine herausragende Leistung und ein so groes Spektrum, dass jeder einzelne Song seine individuelle Wrze bekommt. Ein weiterer sehr gelungener Song ist ''Creator'', der aufgrund der stellenweise hohen Stimme und den komplex aufgebauten Gitarrenriffs an Bands wie PROTEST THE HERO erinnert. Ich htte mir zwar mehr Stcke gewnscht, in denen der Elektroeinfluss etwas krzer tritt und dafr der geile Gesang von Hakim mehr in den Vordergrund kommt, aber man kann ja nicht alles haben. Als Gesamtwerk kann man ''For The Imperium'' aufgrund des Ideenreichtums experimentierfreudigen Metal Fans durchaus empfehlen. Auf jeden Fall beweist die Band und vor allem die Stimme von Herr Hietikko Potential.
   
<< vorheriges Review
ELMSFIRE - Thieves Of The Sun
nchstes Review >>
MR. BIG - Live From The Living Room


Zufällige Reviews