Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

MORIFADE - Domi<>nation
Band MORIFADE
Albumtitel Domi<>nation
Label/Vertrieb Karmageddon Media
Homepage www.morifade.com
Verffentlichung 09.02.2004
Laufzeit 44:50 Minuten
Autor Olaf Reimann
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Warum die aktuelle Scheibe der Schweden (ghn!) Morifade so geschrieben wird wie sie geschrieben wird, wei Morifade allein. Deshalb wird man in den nchsten Tagen diese Frage in einem Interview mit der Band beantwortet bekommen. Auch die Antwort auf die Frage warum das Release-Datum mehrmals verschoben wurde, wird sicher interessant sein. Wahrscheinlich handeln Morifade nach dem Motto "Gut Ding will Weile haben" - und das ist gar nicht so weit her geholt, denn "Domi<>nation" ist tatschlich ein "gutes Ding" geworden. Die Szene-Gre Andy La Rocque (u.a. King Diamond) hat in Sachen Produktion Hand angelegt und zusammen mit den sechs jungen Schweden ein Power Metal-Album geschaffen, das besonders fr Freunde der progressiven Klnge hrenswert sein drfte. Die Einflsse von Symphony X sind vor allem in der Gitarrenarbeit deutlich zu erkennen, wenngleich die Klasse der Amerikaner (natrlich) nicht erreicht werden kann. Ab und an fhlt man sich auch an Helloween zu Kiske-Zeiten erinnert - ist aber kein Wunder, ein Bonus-Track (neben vier weiteren) des Digi-Packs ist eine Coverversion von "Judas". Wo wir gerade bei den Extras sind: jede CD, egal ob Digi oder Normalo, enthlt einen Live-Video-Track.
"Domi<>nation" ist die zweite Verffentlichung von Morifade. Der Vorgnger "Imaginarium" hat durch die Bank gute Kritiken bekommen und auch hier gibt es nicht viel auszusetzen, es sei denn man mag den recht hoch angesiedelten Gesang von Snger Stefan Petersson nicht. Eine Spur mehr raue Power in den Vocals wrde noch besser zum musikalischen Background passen. Wie bei den Vorbildern Symphony X kommen des fteren Chre zum Einsatz und auch die Keyboards tragen ihren Teil zum Gesamtsound bei. Auch die teilweise sehr gut gesetzten Gitarrenbreaks lassen den Musikgeschmack des Komponisten erahnen.
Auch dass "Domi<>nation" als Konzeptalbum daher kommt und mit einem, nicht auf Anhieb verstndlichen Cover aufwartet, lsst auf den ersten Blick erkennen, welche Klientel Morifade ansprechen wollen. Aber in dieser Liga muss man sich eben mit den Tabellenfhrern vergleichen lassen. Um beim Thema zu bleiben, will ich es so formulieren: im UI-Cup drfen die Schweden sicher mitspielen. Die Meisterschale aber bleibt in Amerika!
   
<< vorheriges Review
ULI JON ROTH - Metamorphosis
nchstes Review >>
V.A. - Armageddon Over Wacken - Live 2003


Zufällige Reviews