Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

LO FAT ORCHESTRA - The Second Word Is Love
Band LO FAT ORCHESTRA
Albumtitel The Second Word Is Love
Label/Vertrieb Sounds Of Subterrania
Homepage www.myspace.com/lofatorchestra
Alternative URL www.soundsofsubterrania.com
Verffentlichung 09.03.2012
Laufzeit 39:31 Minuten
Autor Christian Schfer
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Das "lo fat" des LO FAT ORCHESTRA ist durchaus programmatisch zu verstehen: Das Orchester ist weitestgehend fettbefreit und quasi auf's Notwendigste beschrnkt, nmlich Gesang, Orgel, Bass und Schlagzeug. Ich habe gar nicht lang gebraucht um mich mit dem sprden, meist dezent melancholischen Discosound der Herren Schmid, Strohmeier und Zimmermann zu anzufreunden. Klar strukturierte Songs mit Soul-, Disco und New Wave-Anleihen, mal spacig-melodisch angehaucht, dann wieder beatbetont und doch immer minimalistisch fhrt das LO FAT ORCHESTRA seinen Stil sehr konsequent und drfte hiermit allen Wavern, Garage- und Indiefans sowie sogar Gothrockern der ersten Generation eine ganz groe Freude machen.
Und wenn hin und wieder Gastmusiker an Gitarre (u.a. "Take My Love", "No Sense") und Gesang oder mal gleich ein ganzes Streichquartett (HANNAH AHRENDT QUARTET, ganz gro bei "Going With The Punks") zum gemeinsamen Musizieren invitiert werden, bereichert dies den LO FAT-Sound stets angemessen, so dass das Konzept des Minimalismus nie verletzt, sondern hchstens mal an der Ecke aufgeweicht und somit zustzlich betont wird. Schn, das! Genauso schn wie die zerbrechlich-sparsamen Melodien und die Texte, die sich -man kann es sich beinahe denken- um das Thema Nummer 1 drehen, die Liebe. Und um Momente, wo mit der Liebe nicht viel los ist. Wenn die Liebe eben nur das zweite Wort ist, hinter Verlust, Verlorensein, zerbrochenem Glck, Eifersucht und Hass. Wir alle waren schon mal da.
Sauber gemacht, nie lustig, aber einfach schn. Auf Dauer allerdings etwas vorhersehbar. Trotzdem: So und nicht anders klingt qualitativ hochwertiger Retropop. Ich hoffe auf ein Clubtour durch D in nchster Zeit!
   
<< vorheriges Review
HEIDEVOLK - Batavi
nchstes Review >>
SOULFLY - Enslaved


Zufällige Reviews