Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

HEIDEVOLK - Batavi
Band HEIDEVOLK
Albumtitel Batavi
Label/Vertrieb Napalm Records / Edel
Homepage www.heidevolk.com
Verffentlichung 02.03.2012
Laufzeit 39:45 Minuten
Autor Jens Gellner
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Majesttisch und Erhaben. Das sind die Adjektive, die mir beim Anhren des vierten HEIDEVOLK Albums auf Anhieb in den Sinn kommen. "Batavi" ist ein Konzeptalbum, das sich mit der frhen Geschichte der Bataver beschftigt - ein westgermanischer Volksstamm, der sich an den nordwestlichen Ufern des Rheins zwischen den Fronten des Rmischen Reiches und der Germanenstmme befand, die um die Vorherrschaft im Nordwesten Europas kmpften. Soweit zu dem geschichtlichen Hintergrund des Albums, das musikalisch in eindrucksvoller Weise die Schlachten der Germanenstmme vor dem geistigen Auge auferstehen lsst. Die Texte werden von den fr HEIDEVOLK mittlerweile charakteristischen cleanen Doppelgesngen komplett auf hollndisch intoniert, insofern muss fr den des hollndisch nicht mchtigen Zuhrer die Musik fr sich sprechen - und das tut sie, auf eindrucksvolle Art! HEIDEVOLK werden dem Pagan Metal zugeordnet, was aber den "normalen" Metal Fan nicht abschrecken sollte, mal ein Ohr zu riskieren. Wie schon erwhnt sind hier zwei Snger am Werk, die mit ihren angenehmen, tiefen, sowie komplett krchz- und brllfreien Stimmen fr eine erhabene Stimmung sorgen. Die Musik wrde ich als modernen, aber zeitlosen Heavy Metal mit folkloristischen Anleihen bezeichnen; zwar verstecken HEIDEVOLK ihre Black und Pagan Metal Wurzeln nicht (warum auch?), aber glcklicherweise agieren die Hollnder stets genrebergreifend und hochmelodis, so dass auch nicht mal ansatzweise Eintnigkeit aufkommt - meiner Meinung nach das Hauptproblem der meisten Pagan Metal Bands. Und es wrde mich wundern, wenn HEIDEVOLK mit "Batavi" nicht auch bei denen Fu fassen knnen, die sich nicht mit dem Pagan Metal identifizieren knnen. Ich finde es stets begrenswert, wenn Bands sich aus ihrem angestammten musikalischen Umfeld lsen und in fremden Gewssern fischen, insofern rennen die Hollnder bei mir ohnehin offene Tren ein. Und wenn dann noch ein Album wie "Batavi" dabei rauskommt - Hut ab! Was mich strt, sind lediglich die teilweise eingeschobenen Blastbeats, die einen an sich sehr guten Song wie "Het Verbond Met Rome" in die Belanglosigkeit abrutschen lassen - und die kurze Spielzeit. Ich htte gern noch etwas mehr Zeit mit den Batavern verbracht.
   
<< vorheriges Review
NITROGODS - Nitrogods
nchstes Review >>
LO FAT ORCHESTRA - The Second Word Is Love


Zufällige Reviews