Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

THE INTERSPHERE - Hold On, Liberty!
Band THE INTERSPHERE
Albumtitel Hold On, Liberty!
Label/Vertrieb Long Branch Records / SPV
Homepage www.theintersphere.com/
Verffentlichung 20.01.2012
Laufzeit 47:00 Minuten
Autor Alexander Meyer
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Eines der grten Komplimente, das man einer deutschen Band machen kann, ist paradoxerweise, dass sie nicht deutsch klingt. THE INTERSHERE haben ihr eigene Nische irgendwo zwischen Post und Prog Rock, zwischen Indie und Pop, gefunden. Dementsprechend schwer fllt es mir, Parallelen zu anderen Bands zu ziehen, auch wenn mir spontan Namen wie 3, Porcupine Tree oder Karnivool einfallen, die genausowenig zu kategorisieren sind. Mit ihrem dritten Album so einen Status zu erreichen, ist wahrlich aller Ehren wert. Wer mir nicht glaubt, der fhre sich einfach Tracks wie "Sleeping God" (geiles Riff!), "Capitall" (coole Bassline!) und "Open End" (Wahnsinnsdrumming!) zu Gemte. Und ber allem schwebt Christoph Hesslers facettenreicher Gesang. Texte liegen mir leider nicht vor, aber ich schtze, dass die bisherigen sozialkritischen Lyrics fortgefhrt wurden. Der Albumtitel weist jedenfalls darauf hin.

Schon beim letztjhrigen "Interspheres - Atmospheres" berschlugen sich die Kritiker vor lauter Lobeshymnen. Bei "Hold On, Liberty!" wird dies nicht anders sein und dies absolut zu Recht. Man merkt THE INTERSHERE die unzhligen Liveshows an, die man mittlerweile abgerissen hat. Es ist der Band sogar gelungen, dieses Livefeeling zu konservieren und auf Tontrger zu bannen; nicht zuletzt dadurch, dass man dieses Album live im Studio einspielte und auf jegliche Overdubs verzichtete. Verdammt mutig und hoffentlich beispielgebend, in einer Zeit, in der viel zu viele Alben am Computer entstehen und dadurch oft viel zu steril klingen. Das Mastering lag in den bewhrten Hnden von Alan Douches (Thrice, Mastodon), der wieder mal einen Bombenjob abgeliefert hat. In Sachen Coverartwork ist die gleiche Handschrift wie beim Vorgngeralbum erkennbar, was fr einen gewissen Wiedererkennungswert sorgt. Von dieser Band wird man noch viel hren, auch international!
   
<< vorheriges Review
PRIMAL FEAR - Unbreakable
nchstes Review >>
DAS PACK - Macht Doch Was Ihr Wollt


 Weitere Artikel mit/ber THE INTERSPHERE:

Zufällige Reviews