Navigation
                
14. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

ABSURD UNIVERSE - Habeas Corpus
Band ABSURD UNIVERSE
Albumtitel Habeas Corpus
Label/Vertrieb Source of Deluge / Punishment 18
Homepage www.myspace.com/absurduniverse
Verffentlichung 09.12.2011
Laufzeit 35:14 Minuten
Autor Steffi Mller
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Wer einmal wieder richtig Dampf ab lassen, und sich dabei brutalen Thrash- und Death Metal-Klngen bedienen mchte, kann dies nun zu den rauen Tnen der neuen Band Absurd Universe tun. Sie haben mit "Habeas Corpus" ihr Debt auf den Markt gebracht. Hrer dieses Werkes mgen erstaunt sein, mit welcher Professionalitt und Przession sich diese Musiker auf ihrer ersten Platte prsentieren. Schnelle Riffs, ausdifferenzierte Gitarrenpassagen, ein glasklarer Sound und verstndliche, krftige Vocals bieten einen gekonnten Mix aus hartem Old-School-Death-Metal und mitreiendem Thrash. Hier wird weder versumt, jedem einzelnen Song eine eigene dstere Atmosphre zu geben, noch vergessen, auch melodisen Elementen eine hrbare Chance zu ermglichen. Fr eine Erstverffentlichung einer neuen Band im Metal-Universum fast zu gut, um wahr zu sein. So stellt sich nach den ersten Nachforschungen heraus, dass hier keineswegs blutjunge Anfnger am Werke sind. Denn am Mikrofon von Absurd Universe gibt kein Geringerer als Adrie "Aad" Kloosterwaard seine brllenden Gesangsknste zum Besten. Sein musikalisches Schaffen bei den niederlndischen Sinister scheinen ihn nicht von neuen Projekten abhalten zu knnen, so dass er nicht nur sich, sondern gleich seine ganzen Band-Kollegen mit ins Boot nahm, um Absurd Universe in Leben zu rufen. Warum sich nun alle Sinister-Musiker, unter neuem Namen, einem Nebenprojekt widmen, das ebenfalls Death Metal-Charme versprht, bleibt fraglich. Vielleicht wollte man mit der neuen, thrashigeren Variante einmal andere Wege versuchen. Fakt ist, dass diese CD vor Kraft strotzt und mit Abwechslung und Ideenreichtum berzeugt, so dass man beim Hren nicht mehr aus dem Kopf schtteln raus kommt. Death Metal-Fans knnen bei dieser Verffentlichung also nicht viel falsch machen, auer vielleicht die heimische Anlage nicht genug auf zu reien. Denn egal ob nun Sinister oder Absurd Universe auf dem Cover steht, diese neun, abwechslungsreichen Songs kann man einfach nicht laut genug hren.
   
<< vorheriges Review
DESERT SIN - Destination Paradise
nchstes Review >>
MARK SPIRO - It's A Beautiful Life


Zufällige Reviews