Navigation
                
18. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

DIRETONE - Diretone
Band DIRETONE
Albumtitel Diretone
Label/Vertrieb Gateway Music
Homepage www.diretone.dk
Verffentlichung 25.11.2011
Laufzeit 41:53 Minuten
Autor Sebastian Braun
Bewertung 6 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Laut Promotext gibt es bei DIRETONE eine Mischung aus METALLICA, PANTERA, DOWN und da die Band aus Dnemark kommt, erfolgt dann auch gleich unweigerlich der Vergleich zu VOLBEAT. Namedropping deluxe, aber ist eine Band gleich erfrischend, nur weil sie aus dem hohen Norden kommt?

Der Sound von DIRETONE ist auf jeden Fall rhythmisch und spielt mit genretypischen Riffs. Der Snger klingt James Hetfield teilweise sehr hnlich. Auch der Sound hat einiges von METALLICA, ist allerdings ein bisschen grooviger, womit der Verweis auf PANTERA oder DOWN durchaus legitim ist. Das Problem ist allerdings, dass es dann schon aufhrt mit den hnlichkeiten. Whrend die genanten Genre-Gren bei ihren Alben einen erfrischend neuen Sound produziert und damit fr Aufsehen gesorgt haben, findet sich bei DIRETONE leider nicht viel Neues. Die Songs sind alle nicht schlecht und eine Mischung aus Groove- und Thrashmetal trifft als Beschreibung schon ganz gut zu, aber was fehlt sind leider Hhepunkte, mitreissende Riffs und ein neuartiger Sound. Und so kommt es leider, dass ich mich in der Mitte der CD schon dabei ertappe, mit anderen Dingen beschftigt zu sein, statt meine volle Aufmerksamkeit auf die Musik zu richten. Was dann so im Hintergrund luft lsst auch die Fsse ein bisschen mit wippen und man hat nicht das Gefhl beim Player auf 'Forward' drcken zu mssen, aber ein etwas mehr sollte eine neue Band einen dann doch mitreisen. Das Intro des Songs "Eyes Wide Shut" lsst mich dann noch mal kurz aufhorchen, aber leider sind diese Momente etwas rar gest.

Im Grunde ist "Diretone" kein schlechtes Album, aber leider auch kein herausragendes, weswegen die Jungs ein bisschen im Mittelma stecken bleiben. Wenn die Band beim nchsten Album mehr an einem eigenen Sound arbeiten wrde, knnte es durchaus spannend werden, die Anstze sind auf jeden Fall da. Und die Jungs von VOLBEAT haben ja schlielich auch ein bisschen gebraucht um sich und ihren Sound zu finden.
   
<< vorheriges Review
COUNTERPARTS - The Current Will Carry Us
nchstes Review >>
ANCIENT BARDS - Soulless Child


Zufällige Reviews