Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

IRON MASK - Black As Death
Band IRON MASK
Albumtitel Black As Death
Label/Vertrieb AFM Records / Soulfood
Homepage www.iron-mask.com/
Verffentlichung 16.12.2011
Laufzeit 62:16 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die belgische Formation Iron Mask ist in den letzten Jahren an mir ungehrt vorbei gegangen. Weder die comichaften Cover noch die Albentitel sagten mir etwas, ich glaube ich habe noch nicht mal etwas von ihnen gelesen, das nennt man dann wohl Underground!
Mit neuem Label und Lineup hat die Band um Gitarrist Dushan Petrossi eine starke Scheibe namens "Black As Death" eingespielt, die mit einem knallbunten, aber auch sehr tollen Comiccover schon einiges an Aufmerksamkeit auf sich zieht. Der letzte Snger war zeitweise krank, so das er zunchst vom deutschen AOR und Melodic Metal Snger Carsten Schulz vertreten wurde. Dieser hat seltsamerweise das Mikro an Goldkehlchen Mark Boals (Ring Of Fire, Yngwie Malmsteen) abgeben mssen. Dessen facettenreiche Stimme passt natrlich auch hervorragend zu den Songs, die Fans alter Yngwie Malmsteen, Rhapsody und vielleicht auch At Vance Scheiben ansprechen werden. An all diese Bands erinnern mich Iron Mask. Durch den zweiten Snger Roma Siadletski mit eingestreuten derben Shouts und Growls gewinnt das Ganze viel Farbe. Iron Mask klingen insgesamt sehr abwechslungsreich und stellenweise treten sie gut das Gaspedal durch oder berraschen mit schleppendem Material a la "Genghis Khan".
Die etwas sterile Produktion und die nach Konserve klingenden Chre werden durch die 11 abwechslungsreichen Songs wieder wett gemacht, so dass der Kufer ber 60 Minuten Metal bekommt und viel entdecken kann!
   
<< vorheriges Review
SOUL SECRET - Closer To Daylight
nchstes Review >>
LIVSTID - Livstid


 Weitere Artikel mit/ber IRON MASK:

Zufällige Reviews