Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

NEAL MORSE - Testimony 2   Live In Los Angeles
Band NEAL MORSE
Albumtitel Testimony 2 Live In Los Angeles
Label/Vertrieb InsideOut / EMI
Homepage www.nealmorse.com
Verffentlichung 28.11.2011
Laufzeit 106:00 & 79:00 Minuten
Autor Alexander Meyer
Bewertung /
>> Als E-Mail versenden
Es soll ja Menschen geben, deren Tage mehr als 24 Stunden haben und deren Wochen aus mehr als sieben Tagen bestehen. Neal Morse muss zu dieser Spezies gehren. Wie sonst schafft er es, eine Verffentlichung nach der anderen als Solist oder mit Transatlantic rauszuhauen und darber hinaus auch noch mit seiner alten Liebe Spock`s Beard anzubndeln?! So sehr ich den Multijobber aus Kalifornien, mit Wohnsitz in Nashville, auch schtze, seine Omniprsenz und Verffentlichungswut nervt mich einfach.

Konzentrieren wir uns aber auf den neuesten Output aus dem Hause Morse: "Testimony 2: Live In Los Angeles". Es handelt sich dabei um die mehr als dreistndige Aufzeichnung eines Gigs der letzten US-Tour, der auf drei CDs und zwei DVDs gebannt wurde. Letztere liegen mir leider nicht vor, sodass ich lediglich den akustischen, jedoch nicht den optischen, Teil der Show begutachten kann. Mit Mike Portnoy, Randy George, Eric Brenton, Rick Altizer und Mark Leniger hat Neal diesmal das Line-up auf der Bhne versammelt, das "Testimony" im Studio eingespielt hat. Er greift also diesmal nicht auf seine hollndische Begleitband zurck. Mit Nathan Girard und Nathan Brenton sind sogar noch zwei weitere Musiker am Start. Musikalisch gibt`s also rein gar nichts auszusetzen. Selbst die vielschichtigen Chre in "Timechanger" werden fast originalgetreu wiedergegeben und das starke "Testimony 2" wird auf der dritten CD sogar komplett dargeboten. Sehr ergreifend ist Neals Ansage vor "Jayda", das seiner herzkranken Tochter gewidmet ist.

Auf eine Bewertung mchte ich verzichten, da mir die DVDs wie gesagt nicht vorliegt und ich nach "So Many Roads" aus dem vergangenen Jahr eigentlich kein weiteres Morse-Livealbum in diesem Jahr gebraucht htte. All diejenigen, die den Hals gar nicht voll genug kriegen, knnen auf Neals Seite jetzt schon sein Weihnachtsgeschenk an seine Fans in Form von "A Proggy Christmas" erwerben...
   
<< vorheriges Review
TYRANT WRATH - Torture Deathcult
nchstes Review >>
ROUGH ANGEL - Hear The Angels Rock


 Weitere Artikel mit/ber NEAL MORSE:

Zufällige Reviews