Navigation
        
31. Oktober 2014 - Uhr
 
Startseite Die Geschichte von MY REVELATIONS Verlosungen News Das Neuste auf MY REVELATIONS Konzertdatenbank CD Reviews DVD Reviews Film Reviews Live Reviews Lesestoff Die Kolumne Interviews Die schlimmsten Cover aller Zeiten! Die schlimmsten Poser wo gibt! My Revelations @ Facebook YouTube-Channel Kontakt Das Team von MY REVELATIONS Links zu Metal bezogenen Websites Radiosender Links zu Liveclubs Links zu Festivals Link zu uns

13164 Reviews in der Datenbank
THE MAN - EATING TREE - Harvest
Band THE MAN - EATING TREE
Albumtitel Harvest
Label/Vertrieb Century Media Records /EMI
Website www.themaneatingtree.com
Verffentlichung 25.11.2011
Laufzeit 53:38 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Sentenced sind schon etwas lnger aufgelst und die Band des ehemaligen Sentenced Sngers Ville, Poisonblack geht immer mehr in eine rockigere Richtung. So ein richtiger Nachfolger ist fr die Finnen also nicht in Sicht. Das soll sich nun aber ndern, da das zweite Werk der Finnen The Man-Eating Tree mit dem Titel "Harvest" richtig geiler Gothic Metal ist und obwohl Sentenced Drummer Vesa Ranta mit an Bord ist, tnt die Band berraschend eingestndig. Das ist auch ein Verdienst von Frontmann Tuomas Tuominen der zwar hrbar leidet, aber nicht als HIM Abklatsch oder Heulsuse wie viele seiner Kollegen in den letzten Jahren rber kommt.
Musikalisch wird natrlich auf Midtempo gesetzt und Keyboards gibt es auch zu hren. Diese setzen aber nur Akzente, whrend die Musik einfach fesselt und wie fr den Herbst / Winter gemacht wurde. Gerade weil die Band kompositorisch nicht auf ausgelatschten Pfaden luft und recht vielseitig im Rahmen ihres Genres rockt, erweckt das fr den Hrer immer neue Facetten. Losgelst von aller Hektik des Alltags spielen The Man-Eating Tree melancholische Musik bei der die Zeit etwas stehen bleibt und man inne hlt um ber dieses oder jenes nachzudenken. Hinsichtlich der Texte muss ich sagen, das alles zusammen passt und zitiere dazu gerne mal Frontmann Tuomas: "Ich habe ber Unterdrckung, Krieg und groe, bse Maschinen geschrieben - so als befnde man sich in einem Alptraum. Ein zentrales Thema ist die Zeit und warum sie die ultimative Waffe darstellt. Auch, wenn man nur sehr schlecht damit zielen kann bringt sie am Ende jeden um. Es gibt keine Mglichkeit sie zu entschrfen oder zu entwaffnen."
"Harvest" ist keine Scheibe um eine znftige Party zu feiern, ist aber einfach unschlagbar fr dunkle Abende mit oder ohne Buch unter dem Kopfhrer!
   
<< vorheriges Review
WERNER NADOLNYS JANE - The Journey I (Best Of Jane `70 - `80)
nchstes Review >>
RIOT - Immortal Soul





Zufällige Reviews