Navigation
                
22. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

MEGADETH - Th1rt3en
Band MEGADETH
Albumtitel Th1rt3en
Label/Vertrieb Roadrunner / Warner
Homepage www.megadeth.com
Verffentlichung 28.10.2011
Laufzeit 57:36 Minuten
Autor Alexander Meyer
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die neue MEGAdeth ist ja nun schon seit fast zwei Wochen auf dem Markt und ich muss sagen, dass "Th1rt3en" mir wirklich gut gefllt. Natrlich werden MEGAklassiker wie "Countdown To Extinction" oder "Rust In Peace" von MEGAdave und seinen MEGAmitstreitern nie mehr erreicht werden, aber das kann man genauso wenig erwarten, wie ein weiteres "Ride The Lightning" oder "Master Of Puppets" von Daves MEGAexband MEG...h...Metallica. Dave Mustaine scheint anno 2011 seinen Frieden mit der Vergangenheit gemacht zu haben, was sicherlich auch auf die vershnliche Big Four-Tour zurckzufhren ist. Auerdem hat er mit Chris Broderick (mal wieder) einen superben Zweitgitarristen an seiner Seite, mit dem er sich gleich beim Opener "Sudden Death" znftig duelliert. Schade nur, dass Chris Jag Panzer komplett den Rcken gekehrt hat und damit fr deren Auflsung sorgte. Wer will es ihm jedoch verdenken, wenn er zu einer der angesagtesten Metalbands berhaupt wechseln kann. Neben den Deth-typischen Highspeedsoli schtteln sich die Amis wieder reihenweise furztrockene Riffs aus dem rmel, die einem nicht mehr aus dem Kopf gehen. Gute Beispiele dafr liefern "Guns, Drugs And Money" und "We The People", die gleichzeitig Mustaines politische Lyrics transportieren. Meine Favoriten sind allerdings das giftige "Never Dead", das aus dem vorwiegend im Midtempo gehaltenen Songmaterial heraussticht, und "New World Order", bei dem Drummer Shawn Drover einen herrlich schrgen Takt unter Daves Gesangslinie legt. Insgesamt macht das 13 Punkte fr Megadeths 13. Album. In dieser Form drfen Mustaine & Co gerne noch lange weiter machen.
   
<< vorheriges Review
CANDICE NIGHT - Reflections
nchstes Review >>
SINSICK - Sinsick City


 Weitere Artikel mit/ber MEGADETH:

Zufällige Reviews